Sammelband: Orientierung in der Europäischen Staats­schuldenkrise

Orientierung in der Europäischen Staats­schuldenkrise

Hamburger Schriften zur globalen und euro­päischen Wirtschafts- und Finanz­ordnung, Band 2

Hamburg 2015, 196 Seiten
ISBN 978-3-8300-8488-4

Eurokrise, Europäisches Parlament, Europäische Union EU, Europäische Währungsunion EWU, Finanzkrise, Finanzmarktkrise, Schuldenkrise, Staatsschuldenkrise, Stabilitätsmechanismus, Vertrauenskrise, Wirtschaftskrise, Wirtschaftsordnung

Zum Inhalt

deutsch | english

Seit Beginn der Staatsschulden- und Finanzkrise in der EWU sind in der EWU/EU wegweisende institutionelle Fortschritte angestoßen worden. Ein Krisenmanagement am Rande der Legalität, kontroverse Aktionen der EZB sowie eine kraftlose Wirtschaftsentwicklung – mit Ausnahme von Deutschland – haben indes politische Legitimitätsdefizite erzeugt. Die geschärften wirtschafts­politischen Regeln sind einzuhalten, die Schulden im öffentlichen und privaten Sektor abzutragen und weitere institutionelle Reformen auf EWU/EU-Ebene im Blickfeld zu behalten. Insofern sollte die europäische Staatsschulden- und Finanzkrise nicht vorschnell als überwunden gelten.

Über die Herausgeber

Gunter Deuber, Leiter der Zentral- und Osteuropanalyse (CEE) in der Volkswirtschaftlichen Abteilung der Raiffeisen Bank International AG in Wien, Österreich; Lehrbeauftragter am Joint Vienna Institute und an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen-Geislingenland.

Dr. Gerald G. Sander, M.A., Mag. rer. publ.; Prorektor für Forschung und Professor für Öffentliches Recht an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg; Lehrbeauftragter an der Eberhard Karls Universität Tübingen, der Deutschen Universität für Verwaltungs­wissenschaften Speyer sowie der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben