Kein Druckkostenzuschuss | Dissertation drucken | Wissenschaftsverlag | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap
Ihre Dissertation im Verlag Dr. Kovač
Seit 35 Jahren Dissertationen: Verlag Dr. Kovač

Verwertungsgesellschaft WORT

Informationen über die VG WORT-Vergütung
für Autorinnen und Autoren

Unabhängig davon, welches unserer Angebotsmodelle Sie wählen: Melden Sie Ihre Dissertation, Habilitation, Festschrift oder Forschungsarbeit bei der Verwertungsgesellschaft WORT an! Sie können nur dann von einer lohnenswerten Bibliotheks- und Kopiertantieme profitieren, welche die VG WORT an Autoren wissenschaftlicher Werke ausschüttet.

Die VG WORT (vgwort.de) ist eine öffentlich-rechtliche Einrichtung, die ähnlich arbeitet wie die GEMA im Bereich der Tonträger. Sie erhält gesetzliche Vergütungen von allen, die in öffentlichen Räumen Kopiergeräte aufstellen (wie z. B. Bibliotheken) oder z. B. Drucker oder Scanner verkaufen. Da Bücher – vor allem wissenschaftliche – häufig kopiert werden, zahlt Ihnen die VG WORT für diese Art der Zweitverwertung eine einmalige pauschale Vergütung, die im Frühsommer des Folgejahres der Veröffentlichung direkt an den Autor ausgeschüttet wird.

Die Höhe dieser Vergütung ist in erster Linie von den Einnahmen der VG WORT und der Anzahl der berechtigten Autoren abhängig sowie vom Seitenvolumen des veröffentlichten Werkes.

Voraussetzungen für den Erhalt einer VG Wort-Vergütung

Wir weisen der guten Ordnung halber darauf hin, dass die VG WORT-Vergütung eine ausreichende Verbreitung des Werkes in Universitätsbibliotheken voraussetzt (das Buch muss in zwei Verbundsystemen mit mind. 5 Standorten vorhanden sein). Zudem soll der Autor / die Autorin einen Wohnsitz in Deutschland haben oder die deutsche, schweizerische oder EU-Staatsbürgerschaft besitzen.
Da wir ein ureigenes Interesse an der Verbreitung der bei uns erschienenen Werke haben, kooperieren wir schon immer erfolgreich mit Bibliotheken und Institutionen:

Unser Programm wird sehr gut angenommen, daher verlief die Veröffentlichung in unserem Hause auch im Hinblick auf die VG WORT-Vergütung für unsere Autorinnen und Autoren erfolgreich. Dies belegt zum Beispiel die Präsenz unserer Titel im Karlsruher Virtuellen Katalog KVK.

An dieser Stelle ein Hinweis: Für Online-Publikationen schüttet die VG WORT nur einen Bruchteil der unten genannten Beträge für Buchveröffentlichungen aus.

Weitere Informationen zur VG WORT finden Sie unter www.vgwort.de.

Sollte eine zusätzliche Finanzierung Ihrer Publikation durch Dritte (z. B. Hochschulinstitute, Sponsoren aus der Wirtschaft) möglich sein, stehen wir Ihren Vorschlägen natürlich offen gegenüber und unterstützen Sie soweit möglich bei den Verhandlungen.


Ausschüttung VG WORT (Wissenschaft) 2018

Für in 2017 erschienene Werke (Druckexemplare)


Seitenzahl Vergütung
49 bis 100 1.260,00 €
101 bis 300 1.800,00 €
301 bis 500 1.980,00 €
501 bis 700 2.160,00 €
701 bis 900 2.340,00 €
901 bis 1100 2.520,00 €
1101 + 2.700,00 €

nach oben


Buchcover

Publikationsangebot einholen


Buchtipps

Dissertation: Europäisches Urheberrecht

Europäisches Urheberrecht

Entwicklung und Perspektiven unter besonderer Berücksichtigung der Rolle des Gerichtshofs der Europäischen Union

Rostocker Schriften zum Wirtschaftsrecht

344 Seiten, ISBN 978-3-8300-8814-1

Trennlinie

Doktorarbeit: Urheberschutz für Regieleistungen im Theater

Urheberschutz für Regieleistungen im Theater


Studien zum Gewerblichen Rechtsschutz und zum Urheberrecht

238 Seiten, ISBN 978-3-8300-8193-7

» [...] die Arbeit offenbart eine große Spielwiese unterschiedlicher inhaltlicher und methodischer Aspekte, die teilweise über Bekanntes hinausgehen. [...] Im Ergebnis beantwortet Schumacher überzeugend die von ihr anfangs gestellten Fragen. Wer [...] «

, UFITA 2016/1

Trennlinie

Doktorarbeit: Sigmund Freud als Autor in Villarets Handwörterbuch der Gesamten Medizin von 1888–1891

Sigmund Freud als Autor in Villarets Handwörterbuch der Gesamten Medizin von 1888–1891


Schriften zur Medizingeschichte

670 Seiten, ISBN 978-3-8300-6027-7

» [...] Der Titel von Menningers Buch lässt eine trockene neuroanatomisch-neurologische Quellen-Studie erwarten, was aber nicht zutrifft. [...] Der Leser jedenfalls findet darin eine Fülle von Originalquellen und konzisen [...] «

, 26. Jahrgang, Heft 51, 2013

nach oben