Sammelband: Regulierungsagenturen im Spannungsfeld von Recht und Ökonomie / Regulatory Agencies in the Tension Between Law and Economics

Regulierungsagenturen im Spannungsfeld von Recht und Ökonomie / Regulatory Agencies in the Tension Between Law and Economics

Öffentliche Unternehmen und öffentliches Wirtschaftsrecht, Band 2

Hamburg 2012, 358 Seiten
ISBN 978-3-8300-5572-3

Agenturen, Codex Alimentarius Kommission, Europäische Union, Finanzmärkte, Finanzmarktaufsicht, Gutes Regieren, Hedge Funds, Netzagenturen, Netzindustrien, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Regulierung, Wertegemeinschaft, Wirtschaftswissenschaft

Zum Inhalt

deutsch | english

Die Entstehung neuer europäischer Formen des Regierens führt zu einem nicht hierarchischen Mehrebenensystem, das nur zum Teil aus einem integrierten System der Entscheidungsfindung auf der Grundlage der klassischen Theorie der Organisation von Macht besteht. In Folge der Suche nach praktikablen Lösung für postmoderne Staaten und die EU als Organisation sui generis entstanden zahlreiche, äußerst komplexe Formen des Regierens. In diesem Zusammenhang spielen die Regulierungsagenturen eine besondere Rolle. Ihr Zweck ist es, Probleme in bestimmten Bereichen in Ausgleich mit den Anforderungen eines globalisierten Marktes und der gemeinsamen europäischen Werteordnung zu bringen.

Die Herausgeber

Dr. Nada Bodiroga-Vukobrat ist Professorin am Jean-Monnet-Lehrstuhl für Europarecht an der Juristischen Fakultät der Universität Rijeka/Kroatien.

Prof. Dr. Gerald G. Sander, M.A., Mag. rer. publ., ist Rechtanwalt und Lehrbeauftragter u. a. an den Universitäten Tübingen, Hohenheim und Pilsen.

Dr. Sanja Barić ist Dozentin am Lehrstuhl für Verfassungsrecht an der Juristischen Fakultät der Universität Rijeka/Kroatien.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben