Forschungsarbeit: Freiheit – Martin Luther, Karl Barth, Karl Ludwig Sand und „Erlangen 1968“

Freiheit – Martin Luther, Karl Barth, Karl Ludwig Sand und „Erlangen 1968“

Studien zur Geistesgeschichte der Neuzeit

Studien zur Kirchengeschichte, Band 32

Hamburg 2018, 110 Seiten
ISBN 978-3-8300-9866-9

1968er Generation, August von Kotzebue, Erlangen 1968–1978, Geistesgeschichte, Goethe, Karl Barth, Karl Ludwig Sand, Kirchengeschichte, Martin Luther, Reformationsgeschichte, Theologie, Theologiegeschichte, Wartburgfest 1817

Zum Inhalt

deutsch | english

Das Buch vereinigt Vorlesungen und eine Studie, die aus konkretem Anlass entstanden sind.

Die drei Vorlesungen zu Martin Luther zeigen den Reformator in seiner ganzen Problematik auf: Bauernkrieg, Verfolgung des linken Flügels der Reformation, Abwertung der guten Werke, Bestreitung des freien Willens und anderes wird thematisiert und im Lichte der befreienden Theologie des Reformators beleuchtet.

Die Vorlesung über Karl Barth behandelt Barths Antwort auf das Freiheitsproblem der Neuzeit und geht auf Barths Beziehung zur Philosophie ein.

Die Vorlesung über „Karl Ludwig Sand und das Wartburgfest 1817“ zeigt die Verwicklungen Sands in die Theologie und Geschichte seiner Zeit auf.

Der Beitrag „Theologie und Germanistik in der 1968er Zeit in Erlangen“ fragt nach dem studentischen Erleben in den aufregenden Jahre zwischen 1968 und 1978 in Erlangen. In der fränkischen Universitätsstadt lebten die Studenten zeitbewusst, fanden aber doch ihren eigenen vom Tagesgeschehen wenig berührten Zeitrhythmus.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben