Sammelband: Strafrechtliche Reaktionen auf die Organisierte Kriminalität in Deutschland und der Ukraine

Strafrechtliche Reaktionen auf die Organisierte Kriminalität in Deutschland und der Ukraine

Beiträge aus dem Kiew-Berlin-Austauschseminar 2013 des studentischen Netzwerks Ost-West

Schriftenreihe zum internationalen Einheitsrecht und zur Rechtsvergleichung, Band 43

Hamburg 2014, 286 Seiten
ISBN 978-3-8300-7912-5

Betäubungsmittel, Ermittlungsverfahren, Korruption, Menschenhandel, Organisierte Kriminalität, Osteuropa, Rechtsvergleichung, Schutzgelderpressung, Strafprozessrecht, Strafrecht, Täterschaft, Terrorbekämpfung, Terrorismus, Ukraine, Umweltstrafrecht

Zum Inhalt

deutsch | english

In Zeiten steigender personeller und informationeller Mobilität und Vernetzung, bei zugleich immer größer werdenden wirtschaftlichen Unterschieden zwischen Ost- und Westeuropa, stellt das Phänomen Organisierte Kriminalität die Rechtsysteme Europas immer wieder vor neue, grenzüberschreitende Herausforderungen. Der Sammelband fasst die Ergebnisse des rechtsvergleichenden Austauschseminars Netzwerk Ost-West im Jahr 2013 zu den strafrechtlichen Reaktionen auf die organisierte Kriminalität in der Bundesrepublik Deutschland und der Ukraine zusammen. In gemeinsamen Beiträgen gehen ukrainische und deutsche Studierende der Taras-Schewchenko Universität Kiew und der Humboldt Universität zu Berlin den Grundlagen der strafrechtlichen Behandlung von organisierten kriminellen Aktivitäten auf den Grund. Sie erforschen jeweils länderspezifisch Theorie und Praxis in Bereichen der Bekämpfung von Korruption, Terrorismus, Umweltkriminalität, Menschenhandel, Betäubungsmittelhandel und Schutzgelderpressung. Abschließend wird der Blick auf strafprozessuale Besonderheiten im Ermittlungsverfahren beider Länder gerichtet. Die Beiträge der jungen Rechtswissenschaftler eröffnen dabei erfrischende Perspektiven, zeigen Gemeinsamkeiten auf, bieten neue Lösungsansätze an und intensivieren den Rechtsaustauch zwischen Deutschland und der Ukraine.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben