Dissertation: Trunkenheit und Obliegenheit

Trunkenheit und Obliegenheit

Eine rechtsdogmatische Untersuchung zur Strafmilderung bei rauschbedingt verminderter Schuldfähigkeit

Strafrecht in Forschung und Praxis, Band 141

Hamburg 2008, 396 Seiten
ISBN 978-3-8300-3983-9 (Print & eBook)

Actio libera in causa, Obliegenheit, Rausch, Rechtsgeschichte, Rechtsmissbrauch, Rechtspolitik, Rechtsvergleich, Rechtswissenschaft, Schuldfähigkeit, Strafmilderung, Strafrecht, Trunkenheit, Verwirkung, Vorverschulden, § 20 StGB, § 21 StGB, § 323a StGB

Zum Inhalt

Die rechtliche Behandlung selbst verursachter Schulddefekte ist seit jeher Gegenstand lebhafter Diskussionen. Neuere Vorstöße in Rechtsprechung, Schrifttum und Politik zielen vor allem auf einen Strafmilderungsausschluss bei „selbstverschuldeter“ Trunkenheit.

Nach einem rechtshistorischen und rechtsvergleichenden Überblick werden die diesbezüglichen Ansätze dargestellt und aufgearbeitet. Dabei zeigen sich die Möglichkeiten und Grenzen einer dogmatischen Erfassung der Fallkonstellationen der „actio libera in causa“ und der sonstigen Fälle sog. Vorverschuldens.

Das besondere Augenmerk gilt der Erwägung, dass sich der Täter nicht entlastend auf einen eigens herbeigeführten Defektzustand berufen kann. Daran anknüpfend wird untersucht, ob und wie die Konzepte des Rechtsmissbrauchs, der Verwirkung und der Obliegenheiten für das Strafrecht fruchtbar gemacht werden können. Die Ergebnisse münden in einer auf den Gedanken einer Obliegenheitsverletzung gestützten Lösung.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben