Monografie: Geflügelte Worte in Wörterbüchern

Geflügelte Worte in Wörterbüchern

Eine Untersuchung zur deutschen und deutsch-polnischen Lexikografie

Stettiner Beiträge zur Sprachwissenschaft, Band 10

Hamburg 2018, 162 Seiten
ISBN 978-3-8300-9980-2

Deutsch, Geflügelte Worte, Goethe, Lexikografie, Phraseologie, Phraseologismen, Polnisch, Schiller, Sprachwissenschaft, Wörterbuch, Zitate

Zum Inhalt

Untersucht werden die sog. geflügelten Worte (darunter Sprichwörter, Sentenzen), die in erster Linie aus literarischen Werken stammen. Es wird überprüft, in wie weit sie in Sprachwörterbüchern, u. zw. im 10-bändigen Duden-Wörterbuch und auch in zwei größten deutsch-polnischen Wörterbüchern Pons (2007) und PWN (2010) sowie in einigen deutschen und polnischen Lexika auftreten. Einige Beispiele für geflügelte Worte: Das ist der Weisheit letzter Schluss (Goethe), Was ist der langen Rede kurzer Sinn? (Schiller), Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht (Heine), Dieses war der erste Streich, doch der zweite kommt sogleich (W. Busch), Und der Haifisch, der hat Zähne (Brecht), Die Blechtrommel (Grass), Wo warst du Adam? (Böll), Der Richter und sein Henker (Dürrenmatt), Nun singen sie wieder (Frisch), Der geteilte Himmel (Chr. Wolf), Die Angst des Tormanns beim Elfmeter (P. Handke).



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben