Forschungsarbeit: Zum Gegebensein eines absoluten normativen Status des Menschen

Zum Gegebensein eines absoluten normativen Status des Menschen

Die Menschenwürde als absoluter Eingriffsschutz?
Eine philosophische Untersuchung zu einer Grundfrage des Rechts

Schriften zur Rechts- und Staatsphilosophie, Band 19

Hamburg , 114 Seiten

ISBN 978-3-8300-8960-5 (Print)
ISBN 978-3-339-08960-1 (eBook)

Zum Inhalt

Die Untersuchung beantwortet die Frage, ob dem Menschen ein absoluter Rechtsstatus zukommen kann, der ihn insbesondere in existentiellen Konfliktsituationen vor einem Einbezug in eine Abwägung – zum Beispiel in den Fällen der Rettungsfolter oder des Flugzeugabschusses zum Schutze der Bodenbevölkerung – schlechthin bewahrt, im Horizont der Entfaltung einer Philosophie des Absoluten. Dies mit dem Ergebnis, dass dem Menschen ein solcher absoluter normativer Status aus ontologischen Gründen mit Notwendigkeit nicht zukommen kann.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

Weitere Bücher des Autors

Forschungsarbeit: Aufweis der Realität der Willensfreiheit

Aufweis der Realität der Willensfreiheit

Eine retorsive Reflexion zur Möglichkeit von Verantwortlichkeit in Ethik und (Straf-)Recht

Hamburg , ISBN 978-3-8300-4760-5 (Print), ISBN 978-3-339-04760-1 (eBook)


Forschungsarbeit: Das Verhältnis des Wertes und des Sollens zum Sein

Das Verhältnis des Wertes und des Sollens zum Sein

Ein reflexives Erreichen derZusammenhänge - unter besonderer Berücksichtigung der Begründungsproblematik im Bereich der Humangenetik

Hamburg , ISBN 978-3-8300-1677-9 (Print), ISBN 978-3-339-01677-5 (eBook)


: Gesinnungsstrafrecht

Gesinnungsstrafrecht

Zur Kritik der Destruktion des Kriminalunrechtsbegriffs in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs

Hamburg , ISBN 978-3-8300-0843-9 (Print)

Der Idealfall einer Themenstellung ist jedoch diejenige, die einerseits nicht sofort auf der Hand liegt, deren Behandlung aber…
Nach oben ▲