Doktorarbeit: Organisationale Gerechtigkeit und Mitarbeiterfluktuation im internationalen Kontext

Organisationale Gerechtigkeit und Mitarbeiterfluktuation im internationalen Kontext

Der Einfluss kultureller Werte

Personalwirtschaft, Band 53

Hamburg 2016, 260 Seiten
ISBN 978-3-8300-8931-5 (Print), ISBN 978-3-339-08931-1 (eBook)

Betriebswirtschaft, Fairness, Fluktuation, Hofstede, Interkulturell, International, Konzern, Kündigung, Kultur, Mitarbeiterfluktuation, Organisation, Organisationale Gerechtigkeit, Soziologie

Zum Inhalt

Dieses Werk stellt einen Beitrag zur interkulturellen Gerechtigkeitsforschung dar und fokussiert das innerhalb dieser Forschungsrichtung bisher wenig beachtete Zusammenspiel zwischen organisationaler Gerechtigkeit, organisationalem Commitment und Kündigungsabsichten von Mitarbeitern in Unternehmen. Bisherige Forschungsansätze in der Nähe dieser Fragestellung beschränken sich hauptsächlich auf Studien im nordamerikanischen bzw. „westlichen“ Kulturraum, sodass die Einflussmechanismen verschiedener kultureller Prägungen für diesen Zusammenhang zu einem großen Teil unbekannt sind.

Mit dieser Untersuchug werden die Erkenntnisse bisheriger Forschung durch die Einbeziehung weiterer Kulturräume erweitert. Erstmals wurde dieser Zusammenhang unter Berücksichtigung individueller kultureller Werte im Rahmen einer Studie unter Mitarbeitern verschiedener Unternehmen in Brasilien, China, Deutschland, Indien, Russland und den USA untersucht.

Insbesondere wurden Erklärungsansätze erarbeitet, wie die Ausprägung individueller kultureller Werte auf die Wirkungsbeziehung zwischen organisationaler Gerechtigkeit und Mitarbeiterfluktuation Einfluss nimmt. Ergänzend wurden die Mechanismen des Zusammenspiels zwischen der Wahrnehmung organisationaler Gerechtigkeit und der Entscheidung, weiterhin in einem Unternehmen zu verbleiben oder dieses aus eigenen Stücken zu verlassen, in Abhängigkeit der kulturellen Prägung der beurteilenden Person aufgezeigt.

Auf Basis der Studie konnte ein direkter Zusammenhang zwischen Fairness und Mitarbeiterfluktuation auch außerhalb des nordamerikanischen bzw. „westlichen“ Kulturkreises nachgewiesen werden. Ergänzend wurde bestätigt, dass diese Wirkungsbeziehung teilweise durch organisationales Commitment vermittelt ist. Es konnte erstmals aufgezeigt werden, dass sowohl die direkte als auch die vermittelte Beziehung zwischen der Wahrnehmung organisationaler Gerechtigkeit und der Reaktion auf ein solches Fairnessurteil in Form von Kündigungsabsichten einem spezifischen Einfluss individueller kultureller Werte in Form der Ausprägung der o.g. kulturellen Wertedimensionen unterliegen. Diese Erkenntnisse können international agierenden Unternehmen helfen, dem Problemfeld der hohen Mitarbeiterfluktuation mit kulturspezifisch gestalteten Maßnahmen zur Steuerung der organisationalen Gerechtigkeit zu begegnen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben