Doktorarbeit: Die Übertragbarkeit des Verlagsrechts

Die Übertragbarkeit des Verlagsrechts

Rechtsgeschichtliche Studien, Band 69

Hamburg 2014, 194 Seiten
ISBN 978-3-8300-7745-9 (Print & eBook)

Konkurs, Literatururhebergesetz, Lizenz, Nutzungsrecht, Persönlichkeitsrecht, Rechtsgeschichte, Rechtswissenschaft, Übertragbarkeit, Urheberrecht, Urheberrechtsgesetz, Verlagsgesetz, Verlagsordnung, Verlagsrecht

Zum Inhalt

deutsch | english

Die Frage nach der Übertragbarkeit von Rechten ist eines der zentralen Probleme in jeder Rechtsordnung. Im neuzeitlichen Europa lässt sich diesbezüglich eine Entwicklung hin zur freien Übertragbarkeit von Rechten feststellen. So trat beispielsweise durch die sog. Bodenbefreiung der moderne Markt für Grundbesitz an Stelle der königlichen Vergabe des Grundbesitzes. Während demnach die Übertragbarkeit des Rechts an Grundstücken bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Europa anerkannt war, war die freie Übertragbarkeit bei Rechten mit persönlichkeitsrechtlichem Bezug heftig umstritten. Ein derartiges Recht ist das ausschließliche Recht zur Vervielfältigung und Verbreitung des betreffenden Werkes, das sog. Verlagsrecht. Der Autor erforscht in diesem Zusammenhang die Diskussionen über die Frage der Übertragbarkeit des Verlagsrechts von der Gründung des Deutschen Bundes bis hin zum Außerkrafttreten des § 28 Verlagsgesetzes im Jahr 2002.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben