Dissertation: Emotionale Intelligenz – quo vadis?

Emotionale Intelligenz – quo vadis?

Eine Managementmode auf dem Weg in die Organisation

Betriebliche Personalentwicklung und Weiterbildung in Forschung und Praxis, Band 14

Hamburg 2013, 430 Seiten
ISBN 978-3-8300-6903-4 (Print), ISBN 978-3-339-06903-0 (eBook)

Diffusion, Emotion, Emotionale Intelligenz, Innovation, Managementmode, Manager, Organisation, Organisationswissenschaft, Personalentwickler, Rezeption, Trainer und Berater, Translation

Zum Inhalt

Dem Konzept der Emotionalen Intelligenz (EI) haftet schon lange eine hohe Faszination an. Dabei erfreut es sich nicht nur einer populären Bekanntheit, sondern verbreitet sich als Managementmode auch zunehmend im organisationalen Kontext.

Trotzdem ist diese Rezeption nicht unumstritten, wobei der Diskurs oft mit einer starken emotionalen Aufgeladenheit verbunden ist. Die Art und Weise der Verbreitung sowie die Entstehung dieses hohen Bedeutungsgehalts sind bislang jedoch im Verborgenen geblieben.

Andrea Oppermann zeigt am Beispiel des Ansatzes EI, dass die Verbreitung einer Managementmode ein komplexes Geschehen darstellt: Zum Einen greifen die Handlungsstrategien mehrerer Beteiligter wechselseitig ineinander, zum Anderen ist die Verflochtenheit verschiedener Ebenen und Gesellschaftsbereiche von großer Bedeutung. Als zentrales Bindeglied sind insbesondere die institutionalisierten Vorstellungen der Beteiligten anzusehen, die über eine erfolgreiche Anschlussfähigkeit und Rezeption eines Ansatzes entscheiden.

Während sich die wissenschaftliche Beschäftigung mit Management?moden überwiegend auf die Seite der Produzenten konzentriert, mangelte es an Studien, die eine genauere Betrachtung der „Konsumenten“-Seite vornehmen. Die empirische Studie hingegen richtet den Blick auf die Akteure und deren Handlungen im organisationalen Kontext. Genau damit liegt endlich ein Werk vor, das das Licht auch auf die Anwenderseite von Innovationen wirft.

Diese Untersuchung leistet einen sinnvollen Beitrag sowohl zum Thema EI als auch zum Phänomen der Managementmoden. Denn es wird nicht nur ein vertieftes Verständnis vom Ansatz EI und seiner phasenartigen Verbreitung ermöglicht. Vielmehr wird aus dem Blickwinkel der Diffusionstheorie und des Neo-Institutionalismus auch ein Erklärungsrahmen angeboten, der den wechselseitigen Einflussprozess von Organisation und organisationalem Umfeld sichtbar macht.

Selbst Kenner der Szene werden die Studie mit großem Interesse und neuen Einsichten aufnehmen: Insbesondere Organisationswissenschaftler, Beratende, Personalentwickler oder Manager finden in diesem Buch eine umfangreich aufbereitete Zusammenschau, die die Dynamik von Entstehung, Verbreitung und organisationaler Implementierung einer Managementmode deutlich macht.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben