Doktorarbeit: Kritik im Arbeitsverhältnis und ihre Grenzen

Kritik im Arbeitsverhältnis und ihre Grenzen

Unter Berücksichtigung der Relativität der Schuldverhältnisse

Schriftenreihe arbeitsrechtliche Forschungsergebnisse, Band 159

Hamburg 2011, 444 Seiten
ISBN 978-3-8300-5807-6 (Print & eBook)

Rezension

[... die Arbeit] geht deutlich über das Thema Whistleblowing hinaus. Nichts desto trotz behandelt Manger den Problemkreis des Whistleblowings bzw. der Arbeitnehmeranzeigen und der Flucht des Arbeitnehmers in die Öffentlichkeit ausführlich. Dabei gelingt es ihm, vielleicht gerade auch wegen seines breiteren Ansatzes, durchaus Aspekte zu beleuchten, die von der bislang in Rechtswissenschaft und Rechtsprechung herrschenden Meinung eher vernachlässigt werden. Zu verdanken ist dies vor allem seiner tiefgehenden Analyse der verfassungsrechtlichen Grundlagen des Kommunikationsgrundrechts der Meinungsfreiheit und seiner expliziten und verfassungsimmanenten Schranken. [...]

whistleblower-net.de, 4. Januar 2012

Arbeitskollege, Beleidigung, Betriebsfrieden, Beurteilung, Diskriminierung, Loyalitätspflicht, Meinungsfreiheit, Missstände, Mobbing, Rechtswissenschaft, Verschwiegenheitspflicht, Vorgesetzte, Whistleblowing

Zum Inhalt

Wer kennt nicht das Gefühl, Beteiligter eines zwischenmenschlichen Konfliktes am Arbeitsplatz zu sein und dagegen anzukämpfen, nicht die Contenance zu verlieren? Sich „Luft zu machen“ führt zwar in der Regel dazu, dass man eine innere Befreiung verspürt. Da der Mensch aber in einer Gesellschaft lebt, deren Funktionalität von sozialen Verhaltensregeln eines Zusammenlebens abhängt, kann dem Wunsch nach einer Entladung nicht ohne Einschränkung stattgegeben werden. Während sich das erforderliche Maß der Rücksichtnahme außerhalb von Vertragsbeziehungen lediglich an dem Schutz der Ehre bzw. dem Wahrheitsgehalt einer Kritik ausrichtet, werden Kundgaben innerhalb eines Schuldverhältnisses einem speziellen Pflichtenprogramm unterstellt. Denn wenn Menschen eine rechtliche Beziehung zueinander eingehen, geht es nicht mehr nur um das Mindestmaß eines erträglichen Zusammenlebens, sondern auch um die Sicherung des vom Leistungsaustausch unabhängigen Erhaltungsinteresses vor den Gefahren geschäftlichen Kontakts. Diese Gefahren resultieren für das Arbeitsleben aus dem Umstand, dass der Arbeitsort kein Raum kommunikativer Sterilität ist. Als logische Begleiterscheinung des gemeinsamen Schaffens und Wirkens findet im Arbeitsverhältnis ein gegenseitiger Bewertungsprozess statt. Wo ein regelmäßiger Meinungskampf stattfindet, besteht immer die Gefahr, dass über das Ziel hinausgeschossen wird und dadurch die Ehre oder die wirtschaftlichen und beruflichen Interessen des Vertragspartners unangemessen verletzt werden. Pointiert ausgedrückt: Wo gehobelt wird, da fallen Späne.

Der Verfasser hat es unternommen, eine vertragliche Grenze zwischen der Kritik als Waffe und der Kritik als arbeitsförderndes Instrument zu ziehen. Hierbei wird berücksichtigt, dass ein Meinungskampf nicht nur zwischen den Vertragspartnern, also dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber, sondern auch zwischen den Arbeitskollegen untereinander stattfinden kann, die gerade nicht vertraglich miteinander verbunden sind.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben