Doktorarbeit: Die Bindungswirkung des Interessenausgleichs und seine Fortgeltung nach einem Betriebsübergang

Die Bindungswirkung des Interessenausgleichs und seine Fortgeltung nach einem Betriebsübergang

Schriftenreihe arbeitsrechtliche Forschungsergebnisse, Band 141

Hamburg , 238 Seiten

ISBN 978-3-8300-4933-3 (Print)
ISBN 978-3-339-04933-9 (eBook)

Zum Inhalt

Die Durchführung von Umstrukturierungen stellt eine wichtige und notwendige Aufgabe der Unternehmerschaft dar, um auf geänderte wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu reagieren. Den beteiligten Betriebsräten stehen in den Fällen, in denen es sich hierbei um eine Betriebsänderung handelt, als Instrumente zur Regulierung der Interessenausgleich und der Sozialplan zur Verfügung. Während über die Rechtsnatur und die Bindungswirkung des Sozialplans weitgehend Einigkeit besteht, fehlt es für den Interessenausgleich an einer Regelung im BetrVG. Die Untersuchung versucht eine Antwort auf die Rechtsfrage nach der Bindungswirkung eines Interessenausgleichs zu geben. Daneben wird auf die Frage eingegangen, wie bzw. ob ein Interessenausgleich auch den Erwerber eines Betriebes bindet.

Kontaktmöglichkeit

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

  Nach oben ▲