Studie: Betroffenheit als Auslöser des bewussten Konsums

Betroffenheit als Auslöser des bewussten Konsums

Studien zum Konsumentenverhalten, Band 27

Hamburg , 106 Seiten

ISBN 978-3-8300-4750-6 (Print)
ISBN 978-3-339-04750-2 (eBook)

Rezension

Individuals who are affected by dramatic events, such as redundancy, diseases, or catastrophes, often change their consumption patterns. In order to achieve individual, ethic, or political goals, they start consuming in a more conscious manner. This book introduces the construct of concern to explain this shift in consumer behaviour. Objective and affective concerns are distinguished and a multi-dimensional conceptionalization of objective concern is suggested. […] In the final chapters, several implications for practitioners and suggestions for further research are drawn.
Journal of Consumer Policy, JCP 33 (2010) 4

Zum Inhalt

Personen, die von einschneidenden Ereignissen wie Krankheiten, Umweltkatastrophen oder Werksschließungen betroffen sind, ändern oftmals ihre Konsumgewohnheiten. Um bestimmte individuelle, ethische oder politische Ziele zu erreichen, konsumieren sie bewusster als zuvor. Trotz dieser immensen Relevanz für das Verbraucherverhalten, hat die Marketingliteratur das Konstrukt Betroffenheit bislang kaum beachtet. Diese Untersuchung zielt darauf ab, diese Lücke zu schließen.

Der Beitrag differenziert zunächst zwischen objektiver und affektiver Betroffenheit. Das Konstrukt objektive Betroffenheit beschreibt, in welcher Beziehung der Konsument zu einem einschneidenden Ereignis wie einer Umweltkatastrophe oder einem als sozial unverantwortlich beurteilten Verhalten eines Unternehmens steht. Die affektive Betroffenheit beschreibt hingegen das Ausmaß, inwieweit sich eine Person als Folge dieses Ereignisses innerlich bewegt fühlt. Aufbauend auf die rechtswissenschaftliche Literatur schlägt der Beitrag eine mehrdimensionale Konzeptionalisierung der objektiven Betroffenheit für die Konsumentenforschung vor (z.B. direkt vs. indirekt; materiell vs. immateriell). Diese ist Grundlage für einen umfassenden Literaturüberblick über bisherige empirische Befunde zu Antezedenzen, Korrelaten und Konsequenzen der Betroffenheit.

Im Rahmen einer experimentellen Vignettenstudie mit 512 Teilnehmern wird ermittelt, in welchem Ausmaß verschiedene Ausprägungen der objektiven Betroffenheit das Kaufverhalten beeinflussen. Die Untersuchung zeigt zunächst, dass bewusstes Kaufverhalten bei Personen, die selbst von einem Ereignis betroffen sind (direkte Betroffenheit), am stärksten ausgeprägt ist. Aber auch derjenige, dessen soziales Umfeld betroffen ist (indirekte Betroffenheit), verhält sich bewusster als jemand, der nicht betroffen ist. Ob eine Person materiell oder immateriell betroffen ist, hat indes keinen Einfluss auf das Ausmaß des bewussten Konsumverhaltens. Ferner bestätigt eine Strukturgleichungsanalyse mit SmartPLS, dass der Grad der Betroffenheit gemäß des Strebens nach Konsistenz das Ausmaß beeinflusst, zu dem Personen bereit sind, intensivere Suchkosten auf sich zu nehmen und höhere Preise zu bezahlen.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

  Nach oben ▲