Doktorarbeit: Der Allgemeine Teil im portugiesischen Zivilgesetzbuch

Der Allgemeine Teil im portugiesischen Zivilgesetzbuch

Entstehungsgeschichte und ausgewählte Einzelprobleme

Studien zum Zivilrecht, Band 44

Hamburg 2008, 322 Seiten
ISBN 978-3-8300-3362-2 (Print & eBook)

Rezension

[…] Die knappe und dabei solide wissenschaftshistorisch-rechtsvergleichende Untersuchung kann allen als Einstieg nützen, die sich wegen Studienaufenthalten oder aus praktischem Anlass mit dem portugiesischen Zivilrecht beschäftigen und dazu dessen Hintergründe begreifen wollen. Auch für einen Überblick über die auf unserem Kontinent geltenden Rechtssysteme verdient sie Beachtung, zumal im heutigen Paneuropa das portugiesische synthetische Zivilrecht, geboren aus einer traditionell rechtsvergleichend orientierten Wissenschaft, allenfalls noch geografisch als Außenseiter gelten sollte.

Ulrich Ernst, in:
Zeitschrift für Gemeinschaftsprivatrecht, GPR 5/2012

Allgemeiner Teil, Bürgerliches Gesetzbuch, Code Civil, Coelho da Rocha, Código de Seabra, Deutsches Recht, Entstehungsgeschichte, Französisches Recht, Guilherme Moreira, Minderjährigenrecht, Pandektistik, Portugal, Portugiesisches Recht, Portugiesisches Zivilgesetzbuch, Portugiesisches Zivilrecht, Rechtsgeschichte, Rechtsvergleichung, Rechtswissenschaft, Vertragsschlussrecht, Zivilgesetzbuch, Zivilrecht, Zivilrechtswissenschaft

Zum Inhalt

Die Studie widmet sich mit dem Allgemeinen Teil im portugiesischen Zivilgesetzbuch einem Thema, dem bisher in der rechtsvergleichenden Forschung kaum Beachtung geschenkt wurde. Man ging überwiegend davon aus, dass das portugiesische Zivilrecht dem französischen Rechtskreis angehöre. Dies wurde darauf zurückgeführt, dass sich der Vorgänger des aktuellen Zivilgesetzbuchs, der C?digo de Seabra von 1867, eng an den französischen Code Civil anlehnte. Obwohl diese Annahme korrekt ist, erklärt sie nicht, warum das geltende portugiesische Zivilgesetzbuch wie das deutsche Bürgerliche Gesetzbuch einen Allgemeinen Teil enthält. Vielmehr wurden wichtige Entwicklungen in der portugiesischen Rechtswissenschaft außerhalb Portugals bis heute überwiegend kaum wahrgenommen. Der durch die deutsche Pandektistik stark beeinflusste Rechtslehrer Moreira etablierte um 1900 an der Universität von Coimbra den Allgemeinen Teil des Zivilrechts als eigenständiges Unterrichtsfach. Moreira übernahm diese Idee von dem Rechtsgelehrten Coelho da Rocha. Dieser hatte schon Mitte des neunzehnten Jahrhunderts unter Berufung auf den Bonner Professor Mackeldey letztendlich vergeblich empfohlen, allgemeine Lehren des Zivilrechts in Portugal einzuführen. Der Einfluss Moreiras war hingegen so groß, dass ein halbes Jahrhundert später bei der Ausarbeitung des aktuellen Zivilgesetzbuchs von 1966 die Aufnahme eines Allgemeinen Teils schon gar nicht mehr ernsthaft in Frage gestellt wurde. Neben der Entstehungsgeschichte analysiert der Verfasser Aufbau und Inhalt des Allgemeinen Teils im Vergleich zum deutschen Bürgerlichen Gesetzbuch. Ferner werden das portugiesische und das deutsche Recht im Bereich des Minderjährigen- und Vertragsschlussrechts eingehend vergleichend untersucht. Dabei wird deutlich, dass neben dem neuen deutschen Einfluss ein auf den C?digo de Seabra zurückgehender Einfluss des französischen Rechts fortbesteht. Dadurch gelangt man zu der Erkenntnis, dass das portugiesische Zivilrecht entgegen der üblichen Darstellungen in der Rechtskreislehre als „hybrid“ zu qualifizieren ist. Dies bedeutet, dass es weder dem deutschen noch dem französischen Rechtskreis eindeutig zugeordnet werden kann.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben