Doktorarbeit: Der Gottesbezug in der Präambel des Grundgesetzes

Der Gottesbezug in der Präambel des Grundgesetzes

Historische Grundlagen und juristische Interpretation

Verfassungsrecht in Forschung und Praxis, Band 50

Hamburg , 372 Seiten

ISBN 978-3-8300-3295-3 (Print)
ISBN 978-3-339-03295-9 (eBook)

Rezension

[Zur] verstärkten Auseinandersetzung mit der religiösen und kulturellen Identität Deutschlands und ihres Verhältnisses zum Grundgesetz [...] leistet Andreas Vogt mit seiner Dissertationsschrift, die dem rechtsgeschichtlichen und rechtsdogmatischen Verständnis des Gottesbezuges in der Präambel des Grundgesetzes nachgeht, einen bedenkenswerten Beitrag. Dabei wählt er einen sehr breiten Ansatz, der häufig über die Grenzen der jeweils zu behandelnden Frage hinausgreift und in dem er umfangreiche, theologische, philosophische, kulturwissenschaftliche und juristische Literatur [...] zugänglich macht.
in: Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, ZevKR Bd. 55 (2010), H. 3

Zum Inhalt

Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen [...] hat sich das Deutsche Volk [...] dieses Grundgesetz gegeben.

Den in der Verfassungspräambel enthaltenen Gottesbezug nimmt die Monographie rechtshistorisch und rechtsdogmatisch in den Blick. Nach Ansicht des Autors handelt es sich bei der nominatio Dei um eine Manifestation des kulturellen Gedächtnisses. „Gott“ ist eine Erinnerungsfigur und gibt dem Grundgesetz einen konservativen Zug, der mit dem Prinzip der religiös-weltanschaulichen Neutralität des Staates vereinbar ist.

Link des Autors

www.vogt-recht.de

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

  Nach oben ▲