Forschungsarbeit: Unterstützte Kommunikation mit geistig behinderten Menschen und ihre Auswirkungen auf Selbstkonzept und Resilienz der Fachkraft

Unterstützte Kommunikation mit geistig behinderten Menschen und ihre Auswirkungen auf Selbstkonzept und Resilienz der Fachkraft

Sozialpädagogik in Forschung und Praxis, Band 40

Hamburg 2018, 100 Seiten
ISBN 978-3-339-10044-3 (Print), ISBN 978-3-339-10045-0 (eBook)

Rezension

[...] Die in dem Buch gezogenen Schlüsse über die Zusammenhänge zwischen UK, Selbstkonzept und Resilienz können auch von Fachkräften ohne Vorwissen im Bereich UK nachvollzogen werden, da die Autorin einen guten Überblick zu Begriffsbestimmungen, Definitionen und Modellen gibt. Sie stellt die Geschichte, Verbreitung und allgemeine Schwierigkeiten von UK, Entstehung und Wandlung des Selbstkonzeptes, sowie wichtige Einflüsse und Prozesse zu Resilienz in Form von Risiko- und Schutzfaktoren verständlich dar. [...]

Liliana Rieger-Ryszka, in:
HEP-Informationen, 2/2019

Behindertenhilfe, Behinderung, Eingliederungshilfe, Empowerment, Fachkraft, Heilpädagogik, Inklusion, Resilienz, Selbstkonzept, Soziale Arbeit, Sozialmanagement, Sozialwirtschaft, Unterstützte Kommunikation

Zum Inhalt

Weshalb sollten Einrichtungen der Behindertenhilfe in die Umsetzung und Anwendung der Unterstützten Kommunikation investieren? Neben Vorteilen für nicht-sprechende Menschen kann sich Unterstützte Kommunikation positiv auf Fachkräfte der Behindertenhilfe auswirken.

Um dies zu belegen, nimmt die Autorin Bezug auf das Resilienzmodell, das in der Gesundheitsförderung eine wichtige Rolle spielt. Das Zusammenspiel zwischen Kommunikation, Resilienz und Selbstkonzept belegt, das Unterstützte Kommunikation zur Entlastung von Fachkräften beitragen kann.

Bislang beschäftigt sich die einschlägige Literatur vorrangig mit den Vorteilen für nicht-sprechende Menschen. Das vorliegende Buch zeigt auf, welche Auswirkungen Unterstützte Kommunikation außerdem auf Fachkräfte haben kann. Ebenfalls belegt das Buch die Relevanz des Themas für Soziale Arbeit, Sozialmanagement und Sozialwirtschaft.

Zielgruppe des Buches sind Praktiker und Führungskräfte in der Behindertenhilfe, die Argumentationshilfen bei der Einführung der Unterstützten Kommunikation suchen, wie beispielsweise Heilerziehungspfleger oder Sozialpädagogen. Auch Projektanträge zur Unterstützten Kommunikation können durch die in diesem Buch belegten Zusammenhänge gestützt werden.

Studierende der genannten Fachdisziplinen erhalten einen guten Einblick in die Grundlagen der Unterstützten Kommunikation.

Zur Autorin

Ulrike Grimm, MBA, ist seit über 20 Jahren in der Behindertenhilfe als Fach- und Führungskraft tätig. Als Heilerziehungspflegerin und Sozialpädagogin hat sie zahlreiche nicht-sprechende und geistig behinderte Menschen begleitet. Sie arbeitet als Leitung einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben