: Zwischen Schweigen und Sprechen: Wie bildet sich eine transkulturelle Brücke?

Zwischen Schweigen und Sprechen: Wie bildet sich eine transkulturelle Brücke?

Eine psycholinguistisch orientierte Untersuchung von Übersetzungsvorgängen zwischen portugiesischen und brasilianischen Übersetzern

PHILOLOGIA – Sprachwissenschaftliche Forschungsergebnisse, Band 10

Hamburg , 216 Seiten

ISBN 978-3-86064-307-5 (Print)

Zum Inhalt

Der Mensch und sein Streben nach intersprachlicher und interkultureller Kommunikation ist seit tausenden von Jahren immer Thema verschiedener Autoren für ihre Überlegungen in Sachen Übersetzen und Dolmetschen gewesen. Im deutschen Sprachraum gibt es seit Jahrzehnten eine etablierte Disziplin, die sich mit theoretischen und praktischen Fragen im Rahmen des Themas Übersetzen beschäftigt: Die Übersetzungswissenschaft.

Den Autor dieser Studie interessieren hauptsächlich die Entwicklung bzw. die Grundlagen des linguistisch orientierten Ansatzes im Bereich der Übersetzungswissenschaft im Laufe der letzten drei Jahrzehnte, ihre möglichen Einflüsse auf die Disziplin sowie die Konsequenzen für die im Rahmen der Arbeit durchgeführte Diskussion: Die Analyse von Übersetzungsvorgängen unter psycholinguistischem Gesichtspunkt und ihre Anwendbarkeit für die Entwicklung der Didaktik und Methodik der Übersetzungswissenschaft im Rahmen des Sprachenpaares Deutsch/Portugiesisch.

Zu diesem Zweck wird im Kapitel 1 des Buches ein theoretisches Modell eingeführt, das durch die Analyse von translatorischen Vorgängen eine Erweiterung des von Königs (1987) vorgestellten Modells bietet. Darüber hinaus werden im Kapitel 2 die konzeptionellen Grundlagen eines empirischen Forschungsvorhabens präsentiert, das sich zum Ziel setzt, erstmalig im Rahmen des Sprachenpaares Deutsch/Portugiesisch der Frage nachzugehen, inwieweit Unterschiede in einer gewissen beherrschten sprachlichen Varietät, nämlich in der europäischen und in der brasilianischen Varietät des Portugiesischen, den Übersetzungsprozess beeinflussen können und wie sie sich in der mentalen Verarbeitung während des Übersetzens feststellen lassen.

In den Kapiteln 3, 4 und 5 analysiert der Autor sowohl quantitativ als auch qualitativ die von ihm in Portugal und Brasilien erhobenen Daten. Das in Kapitel 1 eingeführte Modell des Übersetzungsvorgangs wird hier mittels des erhobenen Korpus auf seine Anwendbarkeit hin untersucht. Letztendlich richten sich die Überlegungen im Kapitel 6 auf das praxisorientierte Ziel der vorliegenden Arbeit: Einen Beitrag für die Entwicklung der Didaktik und der Methodik der Übersetzungswissenschaft im Rahmen des Sprachenpaares Deutsch/ Portugiesisch zu leisten.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

  Nach oben ▲