Dissertation: Das Rügeverfahren der Wirtschaftsprüfer

Das Rügeverfahren der Wirtschaftsprüfer

Studienreihe wirtschaftsrechtliche Forschungsergebnisse, Band 153

Hamburg 2011, 268 Seiten
ISBN 978-3-8300-5437-5 (Print & eBook)

Rezension

[...] Bislang gibt es zum Berufsrecht der Wirtschaftsprüfer nur den Kommentar der WPK. Die WPK beschreibt darin ihre Aufsichtsrechte, hinterfragt sie jedoch nicht kritisch. Hier leistet der Autor wichtige Pionierarbeit. Vielleicht nehmen die Gerichte die vorliegende Ausarbeitung zum Anlass, das Berufsaufsichtsverfahren der Wirtschaftsprüfer auf seine Verfassungsmäßigkeit hin zu untersuchen.

Philipp Fölsing, in:
Zeitschrift für Corporate Governance, ZCG 3/12

Abschlussprüferrichtlinie, Aufsichtsverfahren, Berufsaufsicht, Freie Berufe, Kammerrecht, Prozessrecht, Rechtswissenschaft, Rügeverfahren, Wirtschaftsprüfer, Wirtschaftsprüferordnung, Wirtschaftsrecht, WPO

Zum Inhalt

Gegenstand der Untersuchung ist das Rügeverfahren der Wirtschaftsprüfer in seiner neuen Form. Dies bedarf aus verschiedenen Gründen einer Untersuchung. Das Rügeverfahren der Wirtschaftsprüfer hat durch die Änderungsgesetze nach Dezember 2003 eine wesentlich andere Gestalt als jede Kammeraufsicht in Deutschland bekommen. Dadurch stellen sich überwiegend neue Probleme. Aus diesem Grund erfolgt in diesem Buch zum ersten Mal eine umfangreiche Darstellung und Untersuchung der neuen Regelungen, die das Verfahren und die Rechte und Pflichten der Beteiligten aufzeigt und die neuen Ermächtigungen der Wirtschaftsprüferkammer auf ihre Vereinbarkeit mit der Verfassung und den Rechten der Betroffenen untersucht. Es ist dazu die erste umfangreiche und zusammenhängende Auseinandersetzung mit der berufsständischen Aufsicht der Wirtschaftsprüfer. Bislang gab es zwei umfangreichere Darstellungen der Berufsaufsicht der Wirtschaftsprüferkammer aus dem Jahr 1997 und 2002, die aber verfassungsrechtliche Probleme nicht oder kaum ansprechen und drei wesentliche Änderungsgesetze der Wirtschaftsprüferordnung zurück liegen. Mittlerweile haben sich auch einige Beiträge mit einzelnen Teilen des Rügeverfahrens in seiner neuen Form beschäftigt und 2008 ist der erste Kommentar zur WPO erschienen.

Die Untersuchung gliedert sich in vier Kapitel. Zunächst wird ein Überblick zu den Rahmenbedingungen des Rügeverfahrens gegeben. Dies dient zum einen der Einführung in die Thematik, zum anderen werden aber auch für die spätere Untersuchung notwendige Begriffe und Einflussfaktoren erläutert. Den Schwerpunkt bilden die Berufspflichten und die für das Rügeverfahren bedeutsamen Normen und Organisationen.

Anschließend befasst sich das darauf folgende Kapitel mit der Gestalt bzw. der Handhabung der Berufsaufsicht nach der letzten WPO-Novelle. Schwerpunkt der Darstellung im 3. Kapitel ist – dem Thema der Arbeit entsprechend – das Rügeverfahren durch die Wirtschaftsprüferkammer. Es wird aber auch noch einmal auf die weiteren Maßnahmen zur Vermeidung und Ahndung beruflicher Pflichtverletzungen eingegangen, um im Überblick aufzuzeigen, welche Konsequenzen eine berufliche Pflichtverletzung für einen Berufsangehörigen haben kann und welche Vorkehrungen der Gesetzgeber zur Vermeidung von Berufspflichtverletzungen vorgesehen hat.

Erst das vierte Kapitel widmet sich dann ausschließlich der rechtlichen Analyse des gesamten Rügeverfahrens. Hier wird auf die Vereinbarkeit der zuvor näher dargestellten Regelungen mit der europäischen Abschlussprüferrichtlinie und den Vorgaben des Grundgesetzes eingegangen.

Beschlossen wird die Untersuchung mit einer Zusammenfassung der Ergebnisse und einem Gesamtfazit für die Berufsaufsicht über Wirtschaftsprüfer in ihrer neuen Verfassung.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben