Doktorarbeit: Zur Praxis der Arbeitsgemeinschaft Heinrich Jacobys

Zur Praxis der Arbeitsgemeinschaft Heinrich Jacobys

„Interessieren durch das, wie wir sind...“

Studien zur Erwachsenenbildung, Band 30

Hamburg , 472 Seiten

ISBN 978-3-8300-4821-3 (Print)
ISBN 978-3-339-04821-9 (eBook)

Zum Inhalt

Heinrich Jacoby (1889-1964) gilt als Pionier einer erfahrungs- und leiborientierten Pädagogik. Im Kontext von Reformpädagogik, Psychoanalyse, Bauhaus und anderen Strömungen entwickelte er in enger Zusammenarbeit mit Elsa Gindler (1885-1961) eine eigenständige Praxis, mit der er zahlreiche pädagogische und therapeutische Verfahren entscheidend beeinflusste. Jacoby war überzeugt, dass tiefgreifende Veränderungen der Person auf der Ebene des Verhaltens und Seins notwendig sind, damit beispielsweise auch pädagogische Reformbemühungen fruchten können und nicht auf der Ebene theoretischer Forderungen stehen bleiben. In den Mittelpunkt seiner praktischen Arbeit stellte er deshalb die Intention einer umfassenden Persönlichkeitsentwicklung von Erwachsenen im Sinne einer „Entfaltung“ und „Nachentfaltung“.

Die Studie fokussiert das Vorgehen Jacobys in einer Arbeitsgemeinschaft und untersucht Erfahrungs- sowie Reflexionsprozesse von Teilnehmenden.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

  Nach oben ▲