Tagungsband: Minderheiten für Europa

Minderheiten für Europa

Conditio sine qua non einer gemeinsamen Identität?

Schriften zu Mittel- und Osteuropa in der Euro­päischen Integra­tion, Band 8

Hamburg 2009, 166 Seiten
ISBN 978-3-8300-4273-0

Bolognaprozess, Europa, Europäische Integration, Grenzregion, Hochschulreform, Interkulturelle Pädagogik, Korporationen, Minderheiten, Minderheitenrechte, Politikwissenschaft, Politische Minderheiten, Rechtswesen, Soziologie, Studentische Vereinigungen, Transnationale Zusammenarbeit, Zusammenleben

Zum Inhalt

Im Europa des 21. Jahrhunderts ist der Begriff der Minderheit weitgehend abstrakt geworden. In einer globalisierten Welt werden Minderheiten-problematiken allzu oft verdrängt oder gehen im Ideal des Weltbürgertums unter. Und dennoch werden Konflikte heute nach wie vor maßgeblich auf dem Rücken von Minderheiten ausgetragen. In einer globalen Medienwelt laufen Minderheiten zudem immer mehr Gefahr, ungehört zu bleiben. Freilich werden dabei nur diejenigen nicht gehört, welchen kein politischer oder sonst gearteter Einfluss zukommt. Dem Europa der Völker obliegt im 21. Jahrhundert mehr denn je eine besondere Verantwortung – nicht nur seiner eigenen Bevölkerung gegenüber, sondern auch im weltweiten Diskurs.

Der Minderheitenbegriff wird in diesem Band sowohl klassisch als auch modern ausgelegt. So wird selbiger ebenso aus medizinischer und ethnologischer als auch aus historischer und korporierter Perspektive betrachtet. Ein Schwerpunkt liegt auf der Integration autochthoner Minderheiten in Mittel- und Osteuropa und den bestehenden Problemen und Erfolgen des Zusammenlebens. Es wird ferner aufgezeigt, dass den Universitäten und ihren Korporationen eine zentrale Bedeutung beim Zusammenwachsen Europas im Zuge des Bolognaprozesses zufällt und bereits in der Vergangenheit mehrfach zukam. Aber auch Fragen der pädagogischen Erwachsenenbildung und der medizinischen Bedeutung von Isolatbevölkerungen werden eigene Kapitel gewidmet. Dabei soll der Band Anregung sein, selbst darüber nachzudenken, welchen Beitrag nationale und gesellschaftliche Minderheiten zum Gelingen eines geeinten Europa beitragen können. Denn oftmals wird im Kleinen gelebt, was im Großen erstrebenswert sein sollte.

Die einzelnen Beiträge stammen von Autoren unterschiedlichster Profession. Darunter sind sowohl namhafte Ethnosoziologen, Mediziner und Rechtswissenschaftler als auch, durch Ihre langjährige Erfahrung ausgewiesene, Fachleute, die sich tagtäglich in der Praxis mit Minderheitenproblematiken auseinandersetzen.



Sie wollen Ihren Tagungsband drucken?

nach oben