Doktorarbeit: Quellen der Unternehmensfinanzierung

Quellen der Unternehmensfinanzierung

AIM, NASDAQ und Entry Standard

Studienreihe wirtschaftsrechtliche Forschungsergebnisse, Band 120

Hamburg , 340 Seiten

ISBN 978-3-8300-3629-6 (Print)
ISBN 978-3-339-03629-2 (eBook)

Zum Inhalt

Unter dem Eindruck der Kapitalmarktskandale Ende der 90er Jahre wurde die Regulierung an den internationalen Kapitalmärkten, wie auch am deutschen Kapitalmarkt, erheblich verschärft. Dies hatte zur Folge dass der Kapitalmarkt für kleine, d.h. mittelständische Unternehmen an Attraktivität verloren hat.

Um mittelständischen Unternehmen den Weg an die Börse zu ermöglichen, entwickelten sich als Gegenbewegung niedrig regulierte, auf dem Freiverkehr basierende Mittelstandssegmente. Zu nennen ist der Alternative Investment Market (AIM) in London, die Alternext der Vier-Länder-Börse Euronext und der Entry Standard in Deutschland.

Kritiker werfen diesen Mittelstandsegmenten vor, dass durch die niedrige Regulierung nicht börsenreife Unternehmen an den Kapitalmarkt gelangen und damit die Gefahr einer Anlegerschädigung bestehe. Somit gehe von diesen Mittelstandssegmenten das Risiko aus, dass die Anleger das Vertrauen in den gesamten Kapitalmarkt verlieren.

Der Verfasser greift nun diese Debatte auf und fragt, ob es volkswirtschaftlich sinnvoll ist, ein niedrig reguliertes Börsensegment speziell für mittelständische Unternehmen zu etablieren. Um dieser Fragestellung nachzugehen, wird die NASDAQ als hoch reguliertes Börsensegment dem Londoner AIM und dem Frankfurter Entry Standard juristisch wie ökonomisch gegenübergestellt.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

  Nach oben ▲