Sammelband: Nordalbanien – L‘Albania del Nord

Nordalbanien – L‘Albania del Nord

Linguistisch-kulturhistorische Erkundungen in einem unbekannten Teil Europas – Contributi linguistici e culturali su un‘area sconosciuta dell‘Europa

ORBIS – Wissenschaftliche Schriften zur Landeskunde, Band 15

Hamburg 2009, 204 Seiten
ISBN 978-3-8300-3555-8 (Print), ISBN 978-3-339-03555-4 (eBook)

19. Jahrhundert, Albanien, Albanologie, Balkanologie, Dialektologie, Geographie, Geschichtswissenschaft, Historische Linguistik, Kulturwissenschaft, Landeskunde, Nordalbanien, Philologie, Sprachwissenschaft

Zum Inhalt

Der Sammelband beschäftigt sich wissenschaftlich mit Nordalbanien. Obwohl nur etwa zwei Flugstunden von den Hauptstädten Wien oder Rom entfernt, ist dieser Teil im Südosten Europas heute noch weitgehend unbekannt. Denn, nachdem der Norden Albaniens zu Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine Vielzahl von Reisenden und auch Forschern angezogen hat (u.v.a. etwa Antonio Baldacci, Mary-Edith Durham, Franz Nopcsa, Maximilian Lambertz), ist dieser Raum durch geopolitische Ereignisse in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts abgeschottet und unzugänglich geworden. Erst nach der politischen Wende in Albanien in den Neunzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts sind Nordalbanien und sein Hauptort Shkodër wieder uneingeschränkt offen für Reisende und Forscher.

Im August 2007 unternahm schliesslich eine kleine internationale Gruppe von Linguisten und Ethnographen in Begleitung von Journalisten eine Reise nach Nordalbanien. Ziel dieser Reise war es, den Raum, seine Menschen, seine Kulturdenkmäler und seine Natur näher kennen zu lernen. Dabei wurden die Teilnehmer dieser Reise sowohl von der Herzlichkeit der Menschen wie von der atemberaubenden Schönheit der unberührten Natur Nordalbaniens begeistert. So entstand im Anschluss der Plan, die Ergebnisse, die während dieser Reise gesammelt wurden, in diesem Buch zu veröffentlichen. Ein grosser Teil der Reiseteilnehmer hat dieses Angebot auch in Anspruch genommen. In Ergänzung dazu wurden aber auch Aufsätze von Fachleuten hier aufgenommen, die selbst nicht an der Reise teilgenommen haben, um das Spektrum zu erweitern.

Das Werk enthält Artikel, die sich mit der Sprache (Dialektologie, Philologie und historische Linguistik), der Geschichte, der Sachkultur (Architektur und Volksbräuche) und der Sozialgeschichte (Gesellschaftsrecht) des nordalbanischen Raums auseinandersetzen. Im Anschluss daran werden ein kurzes Porträt und einige ausgewählte Gedichte Martin Camajs gegeben, der, wenngleich aus politischen Gründen im Ausland wirkend, als Nordalbaniens bedeutendster Lyriker des 20. Jahrhunderts gelten kann. Einige Fotos, die während der Reise entstanden, beschliessen den Band. Die Publikation versucht, einige Aspekte Nordalbaniens wenigstens in Grundzügen einer breiteren Öffentlichkeit abseits von bekannten Stereotypen und Klischees vorzustellen, um damit das Interesse an dieser Kulturlandschaft zu wecken und so auch den Weg zu bereiten für zukünftige Forschungen.

Das Buch richtet sich an Sprachwissenschaftler, Balkanologen, Geschichtswissenschaftler, Kulturwissenschaftler, verwandte Disziplinen und an alle die Leser, die interessiert sind, mehr über Nordalbanien zu erfahren.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben