Forschungsarbeit: Grenzgänge bei Adalbert Stifter und Charles Sealsfield

Grenzgänge bei Adalbert Stifter und Charles Sealsfield

„Kommen und Gehen, manchmal verweilen“

POETICA – Schriften zur Literaturwissenschaft, Band 94

Hamburg , 174 Seiten

ISBN 978-3-8300-2920-5 (Print)
ISBN 978-3-339-02920-1 (eBook)

Zum Inhalt

Grenzgänge bei Adalbert Stifter und Charles Sealsfield ist ein Buch der unterschiedlichsten Lesarten. Von Stifter werden die Werke Brigitta, Granit, Hochwald und Nachsommer berücksichtigt, von Sealsfield Nathan der Squatter-Regulator und Die Prairie am Jacinto. Grenzgänge werden nicht nur kulturell, geographisch und national, sondern auch sozial und auf der Metaebene der psychologischen und individuellen Bewusstseinserweiterung der Protagonisten vorgestellt, genauso wie beide Schriftsteller und die Epoche des Biedermeier in diese Art der Analyse einbezogen werden. Ein Schwerpunkt dieser Studie liegt auf der Betrachtung der dargestellten Landschaft, die nicht nur Kulisse für den Handlungsverlauf, sondern auch Indikator für das Seelenleben der Protagonisten und für die Entwicklung einer politischen Gesellschaft und Staatsform ist. Der Wandel der Landschaft seit der Romantik wird durch die unterschiedlichen Auffassungen zu ihrer Gestaltung durch Fürst Pückler-Muskau und Rousseau thematisiert. Landschaft wird nicht nur als kultiviert, sondern auch als rein und unberührt vorgestellt. So werden Attribute der Naturlandschaft: z.B. Bäume, Nebel oder Tiere, sowie der Kulturlandschaft: Menschen und Gebäude, zu Indikatoren für Grenzgänge.

Kontaktmöglichkeit

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.