Doktorarbeit: Korean Migrant Churches in Germany

Korean Migrant Churches in Germany

An Analysis of Cultural Religious Differences between the First and Second Generation Korean Christians with Focus on Bicultural Identity

THEOS – Studienreihe Theologische Forschungsergebnisse, Band 152

Hamburg 2020, 366 Seiten
ISBN 978-3-339-11850-9 (Print), ISBN 978-3-339-11851-6 (eBook)

Bikulturelle Identität, Christen, Erste Generation, Koreanische Migranten, Kulturell-religiöse, Migrantengemeinden, Missiologie, Religionswissenschaft, Theologie, Zweite Generation

Zum Inhalt

deutsch | english

Die Dissertation befasst sich mit der bikulturellen Erfahrung und Identität von koreanischen Christen in Deutschland. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts kamen viele koreanische Migranten als Gastarbeiter nach Deutschland. Sie gründeten zahlreiche koreanische Gemeinden, die nicht nur als religiöse Orte der Anbetung, sondern auch als soziokulturelle Zentren in einer fremden Kultur dienten. Zur gleichen Zeit wuchsen die Kinder der koreanischen Migranten – die sogenannte zweite Generation – in der deutschen Aufnahmegesellschaft auf. Im Laufe der Zeit führte dies zu einer kulturellen und religiösen Distanzierung zwischen der ersten und zweiten Generation koreanischer Migranten. Die zweite Generation von koreanischen Christen ringt heute mit den kulturellen Werten und religiösen Ausdrucksformen ihrer Eltern in den koreanischen Migrantengemeinden in Deutschland.

Mittels qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden behandelt der Autor in seiner Dissertation die Gründe für Spannungen zwischen zwei Generationen innerhalb einer ethnischen Glaubensgemeinschaft. Dabei vergleicht er kulturelle und religiöse Verhaltensweisen, Normen und Wertvorstellungen. Er sucht nach Möglichkeiten für eine harmonische Koexistenz in kulturell und religiös heterogenen Gesellschaften. Er befasst sich mit der bikulturellen Identität von koreanischen Christen in Deutschland als ein Mittel um kulturell religiöse Differenzen zu überwinden

Die empirische Studie über die bikulturelle Identität koreanischer Christen in Deutschland regt dazu an multikulturelle Gesellschaften neu zu überdenken. Sie soll dazu beitragen den Wert zunehmender kultureller Vielfalt zu verstehen sowie den Einfluss bikultureller Identität auf das religiöse Leben von ethnischen Minderheiten in den Blick zu nehmen. Sie stimuliert dazu die Vorteile kulturell pluraler Gesellschaften zu entdecken und sowohl die enge Verbindung als auch die wechselseitige Beziehung zwischen Kultur und Religion zu erkennen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben