Dissertation: Bewegungswissenschaft als Vision – Eine Evaluation der Debatte zur „Profession Physiotherapie“ in Deutschland

Bewegungswissenschaft als Vision –
Eine Evaluation der Debatte zur „Profession Physiotherapie“ in Deutschland

Welche Innovationsgedanken können die Bezugswissenschaft Sport und Sportwissenschaft und das deutschsprachige Ausland für die Profession bieten?

Schriften zur Bewegungswissenschaft, Band 8

Hamburg 2016, 400 Seiten
ISBN 978-3-8300-8809-7 (Print & eBook)

Rezension

[...] bietet die Promotion von Beate Herrmann eine tiefgehende Analyse und Entwicklungsideen und -vorschläge, die in die laufenden Diskussionen und Debatten zur Akademisierung und Professionalisierung der Physiotherapie Eingang finden sollten.

SPORTBOX Sportbücher, ID 3370 (2016)

Akademisierung, Beratung, Bewegungswissenschaft, Bologna, Deutschsprachiges Ausland, Erlebnispädagogik, Frauendomäne, Gesundheitsfachberufe, Gesundheitswesen, Heilmittel, Motivation, Physiotherapie, Professionsdebatte, Selbstverständnis, Sportwissenschaft, Teambildung

Zum Inhalt

Die Professionalisierung der Physiotherapie in Deutschland gestaltet sich seit vielen Jahren als vielschichtiger Prozess. Dieser Prozess unterliegt einer wechselseitigen Beeinflussung mit den Bereichen wie Berufs- und Gesundheitspolitik. Auch die Bereiche der Gesellschaft oder der allgemeinen Volkswirtschaft haben Einfluss auf die Professionalisierung der Physiotherapie. Die Akademisierung dieses Gesundheits-Fachberufes im Sinne der Bologna-Reform ist, neben weiteren Bausteinen, ein wichtiger Schritt auf diesem Weg.

Viele weitere Berufsgruppen, wie die Sportwissenschaftler, die Pflegenden oder auch die Erzieher beschäftigen sich mit diesem interessanten Thema. Einerseits gilt es hier zukunftsfähige Kooperationen zu bilden, als auch die Unterschiede der einzelnen Berufsgruppen, d.h. deren spezifische Möglichkeiten aber auch Grenzen für den mündigen Patienten, den Klienten und Bürger zu verdeutlichen.

Die Bewegung ist das unique selling position (USP) der Physiotherapie.

Auch hat die Sport und Sportwissenschaft die Bewegung als Heilmittel für sich schon vor langer Zeit erkannt. Für beide Berufsgruppen könnte gerade diese Schnittmenge eine Möglichkeit darstellen, die Bewegung gemeinsam auf dem Gesundheitsmarkt als Heilmittel zu etablieren.

Die Sportwissenschaft kann im Sinne der Professionalisierung und somit auch der Akademisierung eine Vorbild-Funktion für die Physiotherapie bieten. Das gilt allerdings genauso umgekehrt. Hier, an dieser Schnittstelle, entsteht eine Vision: Das Zusammenwachsen zur Bewegungswissenschaft, um gerade auf dem Gebiet der Gesundheit eine größere Einheit darzustellen.

Im Sinne der Bologna-Reform sollte flächendeckend mit dem Ziel der Qualitätsverbesserung akademisiert werden. Doch wie kann das gelingen, welche zukunftsfähigen Karrierewege müssen implementiert sein und warum?

Diese Abhandlung geht hinsichtlich der Professionalisierung und Akademisierung der Physiotherapie diesen Fragen nach und zeigt zukunftsweisende Lösungsansätze auf.

Das deutschsprachige Ausland wie Österreich und die Schweiz zeigen Wege auf, wie die Ausbildung positiv umgestaltet werden kann, ohne dass die Qualität der Handwerkskunst verloren geht. Das Mutterland der Physiotherapie -Schweden- kann ebenso mit seiner frühzeitigen Akademisierung Lösungen bieten, über die es sich lohnt, nachzudenken.

„Der Vogel fliegt – der Fisch schwimmt – der Mensch läuft“ (Emil Zatopek, 1922-1973). Der Mensch ist in der Lage, seine Bewegungsform anzupassen oder entsprechend zu kombinieren. Anpassungsfähigkeit und Kombinationsfähigkeit spiegeln sich wiederum in der Vision wider.

?und es entsteht die Bewegungswissenschaft als Wissenschaft der Zukunft?



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben