Doktorarbeit: Der Heavy User in seinen sozialen Bezügen

Der Heavy User in seinen sozialen Bezügen

Eine qualitative Studie über das Abgleiten in eine extensive Computerspielnutzung

Zum Inhalt

Wer ist der Heavy User in seinen sozialen Bezügen und wie ist seine Entwicklung verlaufen? Dieser Fragestellung wird in der vorliegenden Untersuchung nachgegangen. Denn obwohl zahlreiche Theorien und Forschungsarbeiten über beispielsweise die Wirkung von Computerspielen vorliegen, ist die für die Prävention, Prognose und Intervention maßgebliche Frage nach den Entwicklungsverläufen vom Gelegenheitsspieler zum Heavy User empirisch ungeklärt. Insbesondere unter dem Gesichtspunkt der „harten Nutzungsdaten“ und den in der Literatur diskutierten Anpassungsschwierigkeiten der Heavy User scheint eine wissenschaftliche Neuausrichtung dabei zwingend notwendig.

Die offenen und explorativen Forschungsfragen wurden vorliegend mit Hilfe des Paradigmas der qualitativen Sozialforschung untersucht. Der Heavy User konnte so, soweit auf der Grundlage des gewonnen empirischen Materials möglich, in seinen sozialen Bezügen als komplexe Einheit betrachtet werden. Auf diese Weise wurde der Vielschichtigkeit der entwicklungsdynamischen Verläufe Rechnung getragen und eine erste Grundlage für diagnostische und prognostische Folgerungen geschaffen. Erarbeitet wurden als Ergebnis der explorativen Untersuchung unter anderem verschiedene Risikofaktoren, ein Verlaufsmuster sowie Präventions- und Interventionsansätze.

Das Buch ist insofern als eine Vorarbeit für größer angelegte, quantitativ-statistische und hypothesengeleitete Studien zu verstehen, für die auf der Grundlage dieser Untersuchung jetzt einige Anknüpfungspunkte vorhanden sind.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

  Nach oben ▲