Forschungsarbeit: Der gewerbliche private Arbeitsvermittlungsvertrag

Der gewerbliche private Arbeitsvermittlungsvertrag

Das Vertragsverhältnis zwischen dem gewerblichen privaten Arbeitsvermittler und dem Arbeitgeber im österreichischen und deutschen Recht

Studien zum Vertragsrecht, Band 4

Hamburg 2011, 296 Seiten
ISBN 978-3-8300-5523-5 (Print & eBook)

Arbeitnehmerüberlassung, Arbeitsförderung, Arbeitskräfteüberlassung, Arbeitsmarktservice, Arbeitsrecht, Arbeitsvermittler, Arbeitsvermittlungsmonopol, Bundesanstalt für Arbeit, Maklergesetz, Maklerrecht, Personalberatung, Private Arbeitsvermittlung, Rechtswissenschaft, Sozialgesetzbuch III, Sozialrecht

Zum Inhalt

Das Buch betrachtet das Vertragsverhältnis zwischen gewerblichen, privaten Arbeitsvermittlern und Arbeitgebern im österreichischen und deutschen Recht aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Ein rechtshistorischer Teil untersucht zunächst die Entstehung und Abschaffung der staatlichen Arbeitsvermittlungsmonopole beider Länder und den stark europarechtlich geprägten Weg zur Wiedereinführung privater Arbeitsvermittlung.

Einen Schwerpunkt des Buches bildet die Abgrenzung zwischen privater Arbeitsvermittlung und anderen, ähnlichen Vertragsarten. Spannende Fragen wirft dabei z.B. die Abgrenzung zur Arbeitskräfteüberlassung auf, insbesondere dann, wenn beide Gewerbe von einer Person ausgeübt werden. Umstritten sind dabei in beiden Rechtsordnungen beispielsweise die Folgen einer vermuteten Arbeitsvermittlung bei Arbeitskräfteüberlassungen ohne ausreichende Übernahme der Arbeitgeberpflichten durch den Überlasser.

Abgerundet wird das Buch durch eine detaillierte Betrachtung der Hauptleistungs- und Nebenleistungspflichten des privaten Arbeitsvermittlers gegenüber dem Arbeitgeber und umgekehrt. Die dabei entstehenden, zahlreichen maklerrechtlichen Fragestellungen werden stets vor dem Hintergrund des besonderen arbeits- und sozialrechtlichen Umfelds untersucht, in welchem ein privater Arbeitsvermittler tätig wird. Als Beispiel sei hier der Interessenskonflikt eines Arbeitsvermittlers genannt, der aus seinem Vergütungsanspruch gegenüber dem Arbeitgeber und seiner Pflicht zur Berücksichtigung des Arbeitnehmerschutzes entsteht.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben