Doktorarbeit: Die maskulinen Stämme auf -man- und -iman- im Altindischen

Die maskulinen Stämme auf -man- und -iman- im Altindischen

Wortbildung, Funktion und indogermanische Grundlagen

PHILOLOGIA – Sprachwissenschaftliche Forschungsergebnisse, Band 152

Hamburg , 428 Seiten

ISBN 978-3-8300-5337-8 (Print)
ISBN 978-3-339-05337-4 (eBook)

Zum Inhalt

Das Altindische ist ein früh (ab ca. 1200 v. Chr.) bezeugtes Mitglied der indogermanischen Sprachfamilie und aufgrund seines Alters und seiner reichhaltigen Überlieferung für die Erschließung des Urindogermanischen von großer Bedeutung. Das Buch behandelt ein Phänomen der nominalen Wortbildung im Altindischen: die maskulinen Suffixvarianten man- und -iman-. Das Ziel ist, die synchrone Verwendung und die diachrone Entwicklung dieser Bildeweise in phonologischer, flexivischer, derivationeller und syntaktisch-funktionaler Hinsicht zu beschreiben und im Kontext der indogermanischen Sprachfamilie vergleichend zu beurteilen.

Die maskulinen Suffixvarianten -man- und -iman- sind bereits in der ältesten Sprachschicht des Altindischen, dem Rigveda, zur Bildung von Nomina deutlich bezeugt. Die Bildeweise lebt in der gesamten altindischen Sprachschicht bis hin zum Neuindoarischen fort, verändert im Laufe der Zeit jedoch Gestalt und Funktion.

Mit -(i)man- vergleichbare Suffixe finden sich abgesehen vom indo?iranischen Sprachzweig auch in anderen früh bezeugten indoger?manischen Einzelsprachen – der Bildetyp als solcher muss aus der urindogermanischen Grundsprache ererbt sein. Aus indogermanistischer Sicht ist diese Stammklasse insofern relevant, als dass es sich um eine Bildeweise handelt, die in der jüngeren Forschung verstärkt für die Theoriebildung in der Rekonstruktion herangezogen wurde. Dabei liegen einerseits Wechselformen mit neutralen man-Stämmen vor, die sich nur durch Genus, Akzent oder Ablautverhalten unterscheiden, und andererseits zeigen die Maskulina, zusammen mit ihren Entsprechungen in den indogermanischen Einzelsprachen, eine große Bandbreite an funktionalen Einsatzmöglichkeiten, deren Alter und Verhältnis zur jeweiligen Basis jedoch nicht eindeutig bestimmt ist. Sie lassen sich so als Zeugnisse für unterschiedliche Beurteilungen von vorhistorischen Wortbildungsprozessen und deren syntaktischer und pragmatischer Funktion heranziehen.

Das Werk möchte als Basis für die Bewertung konkurrierender Theorien verstanden werden, indem die formale und semantische Verwendungsmöglichkeit des Bildetyps und seine Weiterentwicklung innerhalb der jüngeren Sprachgeschichte exemplarisch anhand einer wichtigen und früh bezeugten indogermanischen Sprache ausgearbeitet wird.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

  Nach oben ▲