Dissertation: Stable Networks in Static and Dynamic Models of Network Formation

Stable Networks in Static and Dynamic Models of Network Formation

Schriftenreihe volkswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 161

Hamburg 2010, 212 Seiten
ISBN 978-3-8300-5184-8 (Print), ISBN 978-3-339-05184-4 (eBook)

Dynamics, Dynamik, Efficiency, Effizienz, Eindeutigkeit, Existence, Existenz, Game theory, Networks, Netzwerke, Spieltheorie, Stabile Netzwerke, Stabilität, Stability, Stable networks, Strucute of stable networks, Struktureigenschaften, Uniqueness, Volkswirtschaftslehre

Zum Inhalt

Die Vernetzung von Individuen durch soziale Netzwerke, die Beziehungen zwischen Unternehmen (z.B. Beteiligungen und F&E Kooperationen), die internationalen Handelsbeziehungen von Ländern, bis hin zu der komplizierten Vernetzung der Finanzwelt, all dies lässt sich durch ein Netzwerk repräsentieren. Viele dieser Netzwerke unterliegen starken strukturellen Veränderungen und haben entscheidenden Einfluss auf den jeweiligen Wirtschaftszweig.

In dieser Untersuchung wird angenommen, dass die entsprechenden Wirtschaftsteilnehmer nur aus eigenem Interesse (d.h. gewinnmaximierend) Beziehungen eingehen. Die Zielfunktion der einzelnen Marktteilnehmer wird dabei so wenig wie möglich spezifiziert, um Raum für möglichst viele Anwendungen zu lassen.

Mithilfe spieltheoretischer Methoden werden Struktureigenschaften stabiler Netzwerke untersucht. Dies sind die Netzwerke, in denen kein Spieler einen Anreiz hat, eine Beziehung zu verändern. Stabile Netzwerke werden auf Existenz und Eindeutigkeit untersucht (Kapitel 4) und ein Vergleich zu sozial wünschenswerten Netzwerken wird geknüpft (Kapitel 5). Abschließend wird ein dynamisches Modell zu Netzwerkformation betrachtet, wobei Struktureigenschaften der resultierenden Netzwerke analysiert werden (Kapitel 6).

Der Autor bedankt sich für die finanzielle Unterstützung bei der deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Link des Autors

Universität Bielefeld, Institut für Mathematische Wirtschaftsforschung (IMV), Tim Hellmann

    

Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben