Dissertation: Das Übernatürliche bei Shakespeare

Das Übernatürliche bei Shakespeare

PERIPETEIA – Studien zu Drama und Theater, Band 1

Hamburg 2009, 222 Seiten
ISBN 978-3-8300-4050-7 (Print & eBook)

Englische Literatur, Geist, Hexe, Literaturwissenschaft, Magie, Theater, Traum, William Shakespeare, Zauber

Zum Inhalt

Constanze Pleinen untersucht das Übernatürliche bei Shakespeare an ausgewählten Werken, sowohl werknah als auch im breiteren Kontext zeitgenössischer Schriften. Es geht einerseits um objektiv wahrnehmbare übernatürliche Wesen wie Geister, Feen und Hexen, andererseits um Traumfiguren und wahnhafte Erscheinungen, die zwar auf der Bühne konkrete Gestalt haben, aber subjektive Eindrücke einer Dramenfigur repräsentieren. Die Untersuchung ist begrenzt auf figürlich präsente Wesenheiten, sie verzichtet auf eine Einbeziehung allgemeiner abergläubischer Vorstellungen wie Vorzeichen und Flüche. Erwähnung finden allerdings Themen wie Besessenheit sowie Weiße und Schwarze Magie.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben