Dissertation: Zwischen Katholizismus und Calvinismus: Herzogin Renata d‘Este

Zwischen Katholizismus und Calvinismus: Herzogin Renata d‘Este

Eine Eklektikerin der Reformationszeit

Studien zur Geschichtsforschung der Neuzeit, Band 36

Hamburg 2004, 420 Seiten
ISBN 978-3-8300-1246-7 (Print)

Biografie, Evangelismus, Ferrara, Frauengeschichte, Geschichte, Geschichtswissenschaft, Philosophie, Reformationsgeschichte, Renata de Valois-d‘Este

Zum Inhalt

Dieses Buch versteht sich nicht nur als Biographie über Renata d’Este (1510–1575), eine französische Prinzessin, die 1528 mit Ercole II. d’Este, dem späteren Herzog von Ferrara, Modena und Reggio vermählt wurde. Es versucht auch das zwischen Frankreich und Italien geteilte Leben dieser adeligen Frau der Frühen Neuzeit in die schwierige Zeit der religiösen Unruhen, der Etablierung von neuen Glaubenslehren, der Hugenottenkriege und der politischen Auseinandersetzungen zwischen Frankreich, dem Papsttum und dem Kaisertum einzubetten. Dabei bleibt die zentrale Frage freilich die, ob diese Fürstin, die sehr viele Calvinisten in ihrer Entourage beschäftigte, die Johannes Calvin 1536 in Ferrara aufnahm, die in Italien und in Frankreich die Flüchtlinge der Glaubenskriege und der religiösen Verfolgungen unterstützte, auch selbst eine Calvinistin, und somit für die damalige Zeit und für das damalige Verständnis eine Ketzerin war. Es ist Aufgabe dieser Arbeit, das oft verzerrte Bild von Renata d’Este zu revidieren und ihre Person, zusammen mit anderen dieser Zeit, in die weite, von der jüngeren und jüngsten Forschung erst wahrgenommene Grauzone zwischen Katholizismus und Calvinismus zu stellen. Zu dieser Gruppe gehörten viele, die nicht einen Bruch mit der römischen katholischen Kirche wollten, aber nach Reformen für einen vom scholastischen Denken befreiten Glauben in seiner Urform verlangten, oder eklektisch Ansätze der neuen Glaubenslehren in „ihre katholische Frömmigkeit“ aufnahmen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben