Doktorarbeit: Whistleblowing - „Verpfeifen“ des Arbeitgebers

Whistleblowing - „Verpfeifen“ des Arbeitgebers

Schriftenreihe arbeitsrechtliche Forschungsergebnisse, Band 40

Hamburg , 244 Seiten

ISBN 978-3-8300-1207-8 (Print)

Zum Inhalt

Der Begriff „Whistleblowing“ kommt aus den USA und umfasst kritische Äußerungen, Beschwerden und/oder Anzeigen von abhängig Beschäftigten über Missstände oder Fehlverhalten in ihrem Unternehmen bzw. ihrer Behörde gegenüber betriebsinternen oder staatlichen Stellen, gegenüber der Presse oder sonstigen Dritten.

Dieses Buch befasst sich mit der Frage, wann und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen ein Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber „verpfeifen“ darf.

Hierzu werden zu Beginn einige Beispielsfälle aus der Rechtsprechung dargestellt. Danach wird der Inhalt und der Umfang der arbeitsrechtlichen Treuepflicht untersucht. Sodann geht die Verfasserin auf spezielle Erlaubnistatbestände ein, die einen Arbeitnehmer berechtigen können, den Arbeitgeber zu verpfeifen. Des weiteren werden mögliche Verbotstatbestände untersucht, die gegebenenfalls einem Arbeitnehmer verbieten können, den Arbeitgeber zu verpfeifen. Im Anschluss daran wird dargestellt, welchen Einfluss die Grundrechte und die absoluten Rechte des Arbeitnehmers auf das Recht zum „Verpfeifen“ haben. Sodann wird darauf eingegangen, wie sich Pflichtverletzungen des Arbeitgebers auswirken. Auch die Folgen, die ein Verpfeifen des Arbeitgebers für den Arbeitnehmer nach sich ziehen kann, werden untersucht. Im letzten Kapitel werden dann mögliche Lösungsvorschläge dargestellt und ein Gesetzesvorschlag unterbreitet.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

Nach oben ▲