Doktorarbeit: Die nichttraumatische Kyphose der Wirbelsäule

Die nichttraumatische Kyphose der Wirbelsäule

Eine Metaanalyse der Literatur

HIPPOKRATES – Schriftenreihe Medizinische Forschungsergebnisse, Band 59

Hamburg 2002, 230 Seiten
ISBN 978-3-8300-0539-1 (Print & eBook)

Ätiologie, Humanmedizin, Kyphose, Literatur, Medizin, Orthopädie, Therapie, Wirbelsäule

Zum Inhalt

Die interdisziplinäre Relevanz von Wirbelsäulenerkrankungen nimmt einen immer größeren Stellenwert sowohl in der Klinik als auch in der Praxis ein. Daher richtet sich die vorliegende Arbeit insbesondere an Orthopäden, Neuro-Chirurgen und Allgemeinmediziner, aber auch Internisten und Pädiater.

Das hier beschriebene Krankheitsbild der nicht-traumatischen Kyphose der Wirbelsäule hat eine nicht unerhebliche Prävalenz in der Bevölkerung, welches aus multiplen Ätiologien zu verstehen ist. Folgende Ursachen werden systematisch aufgearbeitet:

Kyphose bei Morbus Scheuermann, kongenitale Kyphose, Kyphose bei Systemerkrankungen, Kyphose bei Tumoren, latrogene Kyphose und Kyphose bei Entzündungen. Jedes einzelne Kapitel wird übersichtlich in Definition, Ätiologie, Pathogenese, Diagnostik, Therapie und Literatur aufgegliedert. Die nicht-traumatische Kyphose der Wirbelsäule ist aufgrund der verschiedenen Ätiologien sowohl beim neugeborenen Patienten, als auch beim Patienten im hohen Alter anzutreffen. Aufgrund der allgemeinen demographischen Entwicklung wird letztgenannte Patientengruppe in Zukunft eine immer größere Rolle in der ärztlichen Praxis spielen.

Der Autor berücksichtigt im vorliegenden Werk gleichermaßen sowohl historische und grundlegende Arbeiten als auch neueste Studien und operative Verfahren zur Aufrichtung von Wirbelkörpern. Dadurch wird ein vollständiger Überblick über den aktuellen Wissensstand dieser Erkrankung vermittelt.

Einleitung und Literaturverzeichnis der Arbeit können Sie auf der vom Autor Oliver A. Schmidt eingerichteten Website unter www.dienichttraumatischekyphosederwirbelsaeule.de nachlesen!



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben