Forschungsarbeit: Rechte Gewalt bei Jugendlichen

Rechte Gewalt bei Jugendlichen

Erklärungsansätze und Strategien pädagogischer Prävention

Sozialpädagogik in Forschung und Praxis, Band 4

Hamburg 2001, 194 Seiten
ISBN 978-3-8300-0389-2 (Print)

Akzeptierende Sozialarbeit, Erklärungsansätze, Folgen der Modernisierung, Gewaltprävention, Gewaltstatistik, Jugendgewalt, Modernisierungsverlierer, Opfer, Pädagogik, Rechte Gewalt, Rechtsextremismus, Rechtsradikalismus, Statistische Ergebnisse zu rechter Gewalt, Täter, Völkischer Terrorismus

Zum Inhalt

Seit der Wiedervereinigung befindet sich der Rechtsradikalismus auf dem Vormarsch, mit oft tödlichen Folgen für die Opfer. Dieses Buch verknüpft die statistische Dimension rechter Gewalt mit gängigen Erklärungen aus Wissenschaft und Politik. Wie plausibel erscheint die Charakterisierung der Täter als „jugendliche Wirrköpfe“, „dumme Jungens“ oder gar „arbeitslose Modernisierungsverlierer“?

Vor dem Hintergrund der Auswertung mehrerer Studien von 1990 bis 1994 sind solche weit verbreiteten Vorurteile zu korrigieren. Nach Meinung des Autors handelt es sich bei der rechten Gewalt nicht um ein Phänomen von „Jugendgewalt“, sondern um eine Form von „völkischem Terrorismus“. Die bestehenden Versuche sozialer Befriedung durch pädagogische Konzepte laufen am Ziel vorbei, weil sie die rechten Jugendlichen völlig falsch einschätzen. Das Buch liefert eine differenzierte Kritik herkömmlicher Sichtweisen auf dieses Problem und fordert dazu auf, rechte Gewalt als das zu sehen, was sie ist: als eine Strategie des politischen Terrors.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben