: Freie Frauen und ihre entscheidende Rolle in der Evolution des homo sapiens

Freie Frauen und ihre entscheidende Rolle in der Evolution des homo sapiens

FEMINAT – Studien zur Frauenforschung, Band 4

Hamburg 1995, 231 Seiten
ISBN 978-3-86064-294-8 (Print)

Evolution, female choice, Hochkultur, Matriarchat, Monogamie, Psychologie, sexuelle Selektion, weibliche Zuchtwahl

Zum Inhalt

In diesem Buch wird die ganze Evolution des Menschen dargestellt. Die Autorin zeigt, dass auf den ältesten Stufen der Menschheit noch das Prinzip „Survival of the fittest“ herrschte, wie bei den allermeisten Tieren.

Sie nimmt zu Einzelfragen Stellung und bietet Antworten:

Wie entstand der aufrechte Gang?

Waren unsere Vorfahren Aasesser oder waren sie Jäger?

Wozu diente der Faustkeil?

Wie kam es zur Nutzung des Feuers?

Bis zur Stufe des homo erectus regiert nach Ansicht der Autorin noch Zufall und Notwendigkeit, und schließt sich damit der Lehre des 20. Jahrhunderts an.

Dann aber beginnt etwas ganz Neues:

Das Gehirn von homo nimmt zu, viel schneller als bisher. Es entwickeln sich die uns bekannten „zivilisierten Menschen“. Sie bestatten ihre Toten, versorgen Behinderte. Sie stellen Kleidung her, sie errichten Zelte. Sie beginnen zu sprechen und zu singen. Sie schnitzen Figuren, sie malen und machen zahlreiche nützliche Erfindungen: Sie glauben an Gottheiten und ersinnen eine Zeichensprache, um sich diesen verständlich machen zu können. Sie denken und philosophieren, sie lieben.

Natürlich gilt dies alles für Frauen wie Männer. Aber war es möglich? Die Autorin versucht hierfür in ihrem Buch Antworten zu finden: Die Menschen hatten begonnen, eine neue sexuelle Strategie zu verfolgen, und hierbei kam den Frauen eine besonders wichtige Funktion zu. Im Laufe der Zeit aber gewann der Mann zunehmend an Dominanz...

Zum ersten Mal wird uns mit diesem Buch die Möglichkeit geboten, zu verstehen, warum die frühen Hochkulturen untergegangen sind:

Es war nicht ein einfacher Alterungsvorgang, sondern die Folge einer verfehlten Strategie, verursacht durch menschliches Halbwissen. - Mit dieser Einsicht sollte es heute möglich sein, uns auf die Suche nach neuen Möglichkeiten und Wegen zu begeben.
Auf lange Sicht gibt es also Hoffnung. Daher sind dem Buch viele aufmerksame Leser zu wünschen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben