Forschungsarbeit: Wittgenstein und der Ort des Denkens

Wittgenstein und der Ort des Denkens

Eine geistlose Philosophie des Geistes

BOETHIANA – Forschungsergebnisse zur Philosophie, Band 126

Hamburg 2016, 108 Seiten
ISBN 978-3-8300-9141-7 (Print), ISBN 978-3-339-09141-3 (eBook)

Descartes, Leib-Seele-Problem, Ludwig Wittgenstein, Ontologie des Geistes, Philosophie des Geistes, Philosophisches Subjekt, Philosophy of Mind, René Descartes, Substanzdualismus

Zum Inhalt

deutsch | english

In dieser Publikation werden die Gedanken Ludwig Wittgensteins von seinem Frühwerk bis zu seinen späteren Untersuchungen nachgezeichnet. Dabei werden neue Schwerpunkte gesetzt welche in prominenteren Interpretationen teils unberücksichtig bleiben. Vor Allem Ludwig Wittgensteins Kritik am Cartesianischen Substanzdualismus eröffnet neue Perspektiven auf den Problemhorizont der Philosophie des Geistes. Die gegenwärtigen Theorien über den Geist werden dadurch teilweise entbehrlich und die Einwände gegen materialistische Erklärungsversuche des Bewusstseins erscheinen nichts sagend. Diese Voraussetzungen berücksichtigend ergibt sich ein neues Verständnis über den Geist. Der Geist wird dabei nicht mehr als ontologische Entität, sondern als Denkprozess verstanden. Schlussfolgernd wird noch erläutert warum das philosophisch denkende Subjekt nur unter diesen Voraussetzungen existieren kann und warum subjektkritische Strömungen in der Philosophie den Zugang zur Wahrheit – und somit den Ausgang aus der „platonischen Höhle“ – verlieren.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben