Dissertation: Der Anwendungsbereich der §§ 206a, 206b StPO

Der Anwendungsbereich
der §§ 206a, 206b StPO

Ein Beitrag zur Systematik strafprozessualer Einstellungsbeschlüsse

Strafrecht in Forschung und Praxis, Band 245

Hamburg 2012, 178 Seiten
ISBN 978-3-8300-6685-9 (Print & eBook)

Aufhebung des Eröffnungsbeschlusses, Beschluss, Einstellung, Gesetzesänderung, Strafprozessrecht, Verfahrenshindernis, § 206a StPO, § 206b StPO

Zum Inhalt

Die §§ 206a, 206b StPO ermöglichen eine Einstellung des Verfahrens nach Eröffnung des Hauptverfahrens außerhalb der Hauptverhandlung, wenn sich ein Verfahrenshindernis herausgestellt oder eine Gesetzesänderung zum Wegfall der Strafbarkeit geführt hat. Der Anwendungsbereich dieser Normen wurde bisher nur für das Berufungs- und Revisionsverfahren ausführlich behandelt und ist insoweit umstritten. Im Rahmen der Entwicklung eines systemkonformen Gesamtkonzepts behandelt der Autor zunächst den Anwendungsbereich in erster Instanz. Dieser wirft einige Fragen auf, die bisher nicht genügend beachtet wurden. Anhand der dort herausgearbeiteten Ergebnisse und unter Beachtung der Besonderheiten des Berufungs- und Revisionsverfahrens entwirft er dann eine Lösung zum Anwendungsbereich der §§ 206a, 206b StPO auch für diese Instanzen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben