Dissertation: Empty Container Logistics in the Maritime Economy

Empty Container Logistics in the Maritime Economy

Evidence from the North Range

- in englischer Sprache -

Schriftenreihe volkswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 188

Hamburg 2013, 410 Seiten
ISBN 978-3-8300-6477-0 (Print & eBook)

Containerlogistik, Containerverkehr, Gravitationsmodell, Handelsungleichgewichte, Leercontainer, Maritime Logistik, Maritime Wirtschaft, Nord-Range-Häfen, Seehafen, Seeschifffahrt, Seeverkehr, Seeverkehrs- und Hafenwirtschaft, Verkehrswissenschaft, Volkswirtschaftslehre, Welthandel

Zum Inhalt

deutsch | english

Die Containerschifffahrt repräsentiert eines der dynamischsten Segmente der Weltwirtschaft der letzten Jahrzehnte. Jedoch wird derzeit etwa jeder fünfte Container weltweit leer transportiert und umgeschlagen. Die damit verbundenen Kosten sowie die zusätzliche Belastung für die Umwelt und Transportsysteme machen Leercontainer zur „Achillesferse“ der Containerwirtschaft. Somit ist eine Optimierung der Leercontainerlogistik von entscheidender Bedeutung für alle betroffenen Akteursgruppen.

Das Werk untersucht die mit Leercontainertransporten in der maritimen Wirtschaft verbundenen Fragestellungen und Anforderungen auf globaler, regionaler und lokaler Ebene. Als erste Studie legt sie dabei den Fokus auf die Containerhäfen der europäischen Nord Range.

Den Ausgangspunkt der Untersuchung bildet ein Überblick über die verschiedenen Akteure der Leercontainerlogistik sowie über die wesentlichen Ursachen von Leercontainertransporten. Anschließend werden auf globaler Ebene unterschiedliche Strategien zur Optimierung der Leercontainerlogistik hinsichtlich ihrer Eignung und Relevanz für die Praxis bewertet. Dies erfolgt anhand der Ergebnisse einer Befragung ausgewählter Experten verschiedener Akteursgruppen der Leercontainerlogistik. Darüber hinaus werden die Haupthemmnisse für die Umsetzung der einzelnen Strategieansätze in der Containerlinienschifffahrt umfassend diskutiert.

Die Ausgestaltung der Leercontainerlogistik auf regionaler und lokaler Ebene wird am Beispiel der vier bedeutendsten Containerhäfen der Nord Range – Antwerpen, Bremerhaven, Hamburg und Rotterdam – untersucht und verglichen. Es wird aufgezeigt, dass diese Häfen aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen gezwungen sind, Leercontainer stärker bei ihrer Hafenplanung zu berücksichtigen. Langfristig sind daher innovative Konzepte für die Leercontainerlogistik zu entwickeln. Vor diesem Hintergrund formuliert die Autorin die Eckpunkte einer möglichen lokalen und regionalen Leercontainerstrategie für die Nord Range-Häfen.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die empirische Analyse der Hauptdeterminanten von Leercontainerströmen am Beispiel der deutschen Nord Range-Häfen. Hierfür wird im Rahmen eines Paneldatenansatzes erstmals ein Augmented gravity model für die Untersuchung von Leercontainerströmen verwendet. Dieses Modell ergänzt die klassischen Variablen des Gravitationsmodells um leercontainer-relevante Variablen, wie z.B. die unterschiedlichen Arten von Handelsungleichgewichten. Auf diese Weise gelingt es, einen ersten empirischen Nachweis der verschiedenen Einflussfaktoren von Leercontainerströmen auf Makro-Ebene zu erbringen. Außerdem wird die grundlegende Bedeutung von Handelsungleichgewichten als maßgebliche Determinanten für Leercontainertransporte validiert.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben