Dissertation: Pragmatische Wissensplattformen

Pragmatische Wissensplattformen

Herleitung, Konzeption und Machbarkeit verständnisorientierter Informationssysteme zur Unterstützung von Wissensarbeit und Wissensmanagement

Studien zur Wirtschaftsinformatik, Band 59

Hamburg 2011, 700 Seiten
ISBN 978-3-8300-5909-7 (Print), ISBN 978-3-339-05909-3 (eBook)

Informatik, Ontologien, Organisational Semiotics, Portalsysteme, Pragmatik, Pragmatismus, Pragmatist Information Systems, Semantic Web, Wirtschaftsinformatik, Wissensarbeit, Wissensmanagement, Wissensportal

Zum Inhalt

In den vergangenen Dekaden hat sich das Wissensmanagement als eine zunehmend ganzheitliche Führungsaufgabe etabliert, das Wissen und dessen Entwicklung ähnlich den anderen in den Organisationen bestehenden Ressourcen aktiv zu regeln. In zahlreichen Arbeiten zum Wissensmanagement wurden die Rahmenbedingungen, das erforderliche Instrumentarium und Informationstechnologien entwickelt, mit denen ein effizienter Umgang mit Wissen in der Unternehmung ermöglicht werden soll.

Die Schwerpunkte der informationstechnischen Unterstützung von Wissensmanagement und Wissensarbeit liegen gegenwärtig abhängig von den verfolgten Wissensmanagementstrategien in der Unterstützung der zugehörigen informationslogistischen Prozesse und der Kommunikation zwischen den Wissensträgern. Während die informationslogistischen und kommunikativen Funktionen durch die Informationssysteme recht umfassend erfüllt werden, sind die Wissensarbeiter bei ihren Prozessen des Verstehens, der Klarstellung, dem Lernen aus den bestehenden Ressourcen und bei der Verknüpfung von Wissen, Kommunikation und ihren Handlungen weiterhin weitgehend auf sich allein gestellt.

Ein Grund für die genannten Schwächen der bestehenden Informationssysteme liegt in deren konzeptionellen Ansätzen, die im Wesentlichen auf technologischen, funktionalen und betriebsführungsbezogenen Fundamenten aufbauen, während auf die kognitiven Vorgänge der Bedeutungserschließung in der (Wissens-) Kommunikation sowie die Besonderheiten des dafür vorherrschenden Mediums Sprache nur marginal eingegangen wird.

So ist zwar anerkannt, dass Wissen zu seinem Erwerb und zur Nutzung kognitiver Leistungen bedarf. Wie diese in Bezug zu sprachbasierter Kommunikation ausgeprägt sind und welche Bedingungen für den erfolgreichen Vollzug von Sprachhandlungen erfüllt sein müssen, ist in den bisherigen Informationssystemansätzen jedoch kaum reflektiert. Ein entsprechendes Umdenken, die Informationssysteme nicht mehr allein als technologische Werkzeuge, sondern als Bestandteile von komplexen sozio-technischen linguistischen Systemen der Organisationen aufzufassen, ist erforderlich, um eine qualitative Verbesserung der informationstechnischen Unterstützung von Wissensmanagement und Wissensarbeit zu erreichen.

Mit den pragmatischen Wissensplattformen stellt das Buch ein neues Konzept und praktische Lösungen vor, Informationssysteme zur Unterstützung von Wissensmanagement und Wissensarbeit fundiert auf Erkenntnissen aus Pragmatismus, Sprachphilosophie und Pragmatist Information Systems herzustellen. Die pragmatischen Wissensplattformen sind dabei als Leitrahmen zu verstehen, durch dessen Anwendung auch hochgradig individualisierte, organisationsspezifische Lösungen für das Wissensmanagement bzw. die Wissensarbeit realisiert werden können.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben