Edition: Chinas Weg – Annäherung und Abgrenzung

Chinas Weg – Annäherung und Abgrenzung

Einsichten zu China auf der Basis einer moderierten Übersetzung des Dao De Jing

BOETHIANA – Forschungsergebnisse zur Philosophie, Band 97

Hamburg , 146 Seiten

ISBN 978-3-8300-5853-3 (Print)
ISBN 978-3-339-05853-9 (eBook)

Zum Inhalt

Wer soll uns heute durch die zahllosen Krisen der Gegenwart führen? Qualifiziert eine juristische, betriebswirtschaftliche oder technische Ausbildung für die aktuellen Herausforderungen? Verstehen wir genug von den Bezugssystemen und Beziehungsgeflechten in Wirtschaft, Finanzen, Politik und Umwelt, um auch Wege aus den Krisen heraus zu finden? Von einem daoistischen Standpunkt aus betrachtet lautet die Antwort: nein!

Den Wettbewerb um die Führungspositionen haben die Philosophen, Historiker und Literaten verloren, aber gerade in ihren Disziplinen ist ein Wissen verborgen, welches zu nutzen hilfreich wäre. Es ist ein Wissen vom Menschen und der Welt, welches auch das Nichtwissen in seiner einzigartigen Bedeutung würdigt. Eine herausragende Antwort auf die heute drängenden Fragen kommt aus China und ist schon Jahrtausende alt. Niedergeschrieben in der kleinen Schrift des Dao De Jing wird die grundsätzliche Situation des Menschen, seine Bezüge in der Welt und sein Bezugnehmen auf die Welt erfasst. Hier wird die Welt so erfasst, wie sie sich aus beobachtbaren Gegensätzen konstituiert. Hier ist der Mensch ein Strohhund, dessen geringe Kräfte und beschränktes Erkenntnisvermögen zum Maßhalten und zur Bescheidenheit mahnen. Ein Mensch, der aus sich heraus oder im Einklang mit der Natur lebt, wird es nicht wagen, sich mit den Kräften der Natur zu messen oder diese gar zu unterwerfen versuchen.

Die vorgelegte neue Übersetzung des Dao De Jing erschließt das Potential des daoistischen Denken im Hinblick auf die aktuelle Situation des Menschen, nicht nur in China. Der moderierende Kommentar strebt eine Annäherung an das Dao De Jing und an das zeitgenössische China gleichermaßen an, wobei deutlich wird, dass nur der eine Annäherung vollziehen kann, der sich selber erkennt und abzugrenzen weiß. Der Alte Meister oder Lao Zi hat mit seinem Dao De Jing keine Antwort alle heutigen Fragen gegeben, aber er hat den heutigen Menschen einen erkenntnistheoretischen Rahmen gegeben, in dem diese Orientierung finden können. Er beschreibt einen daoistischen Anfang des chinesischen Denkens, der zum Mitdenken auffordert und von uns selber in der Gegenwart weitergeführt werden kann. Dieses uralte chinesische Denken ist im zeitgenössischen China wieder aktuell geworden und wird damit auch zu einer Aufforderung an heutige Manager und Politiker im Westen, ihre Bezugssysteme im Hinblick auf deren Angemessenheit zu hinterfragen.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

  Nach oben ▲