Dissertation: Analyse zur Bedeutung technischer Ineffizienzen für die ökonomische Effizienz

Analyse zur Bedeutung technischer Ineffizienzen für die ökonomische Effizienz

Eine produktionstheoretische Untersuchung

QM – Quantitative Methoden in Forschung und Praxis, Band 25

Hamburg 2010, 236 Seiten
ISBN 978-3-8300-5294-4 (Print & eBook)

Aktivitätsanalyse, Betriebswirtschaftslehre, Data Envelopment Analysis, DEA, Effizienzuntersuchungen, Entscheidungstheorie, Fuzzy Set Theorie, Gewinnmaximierung, Kosten- und Erlöstheorie, ökonomische Effizienz, Preiseffizienz, Produktion, Produktionstheorie, Produktionswirtschaft, Technische Effizienz

Zum Inhalt

Entscheidungen in der Produktionstheorie basieren auf dem ökonomischen Prinzip und unterliegen zusätzlich dem Postulat der Gewinnmaximierung. Aufgrund knapper Güter auf der Input- und Outputseite wird bei der Produktion eine Vermeidung von Verschwendung angestrebt, die sich in Form des Effizienzkriteriums quantifizieren lässt. Die praktische Bedeutung dieses Kriteriums ist allerdings gering, da keine eindeutige Entscheidung möglich ist. Erst durch den Übergang von der Mengen- zur Wertebene und der Integration von Preisinformationen ist dies möglich.

Das Buch setzt sich mit der Bedeutung effizienter und ineffizienter Produktionen im Rahmen der produktionstheoretischen und monetären Entscheidungsfindung auseinander. Dabei konzentrieren sich die Untersuchungen auf die quantitativen Zusammenhänge im Produktionsprozess, die mithilfe der Produktionstheorie abgebildet und analysiert werden. Dies ist darin begründet, dass der Produktionstheorie als Basis für monetäre Analysen eine bedeutende Rolle zukommt, da sie die Produktion als Kernbereich der betrieblichen Leistungserstellung fokussiert. Zudem werden durch monetäre Betrachtungen die realen Produktionszusammenhänge in Form eines „Geldschleiers“ überdeckt. Deswegen muss die quantitative Betrachtungsebene unabhängig von Kosten und Erlösen als eigenständiger Untersuchungsbereich erhalten bleiben, um eine detaillierte Beurteilung von Produktionen im Sinne der Effizienz als Grundlage für monetäre Untersuchungen zu ermöglichen.

An diesem Spannungsfeld von quantitativen und monetären Entscheidungen, das bislang in der Literatur zur Produktionstheorie nur unzureichend aufgearbeitet wurde, setzt die Untersuchung an. Ziel ist somit die Entwicklung eines adäquaten Konzeptes zur quantitativen Effizienzanalyse mit dem Fokus einer realitätskonformen und ökonomisch optimalen Entscheidungsunterstützung. Dazu erfolgt eine Weiterentwicklung der aktivitätsanalytischen Produktionstheorie unter Einsatz der Data Envelopment Analysis (DEA) als Instrument zur Effizienzmessung und der Fuzzy-Set Theorie zur graduellen Unterscheidung bezüglich der Effizienzeigenschaft von Produktionen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben