Dissertation: Regulierungskosten der deutschen Kreditinstitute

Regulierungskosten der deutschen Kreditinstitute

Entwicklung von Ansatzpunkten zur Erfassung der regulierungsbedingten Kosten unter Einbezug des Standardkosten-Modells

Schriftenreihe innovative betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, Band 249

Hamburg 2010, 378 Seiten
ISBN 978-3-8300-4793-3 (Print & eBook)

Bankenregulierung, Betriebswirtschaftslehre, Bürokratiekosten, Dual-Use, Geldwäsche, Informationspflichten, Kontenabruf, Kreditinstitute, Regulierung, Regulierungsflut, Regulierungskosten, SKM, Standardkosten-Modell, Überregulierung

Zum Inhalt

Banken zählen mit zu den am stärksten regulierten Branchen der Wirtschaft. Die v. a. seit den 90er Jahren in kurzen Abständen zahlreich erlassenen Regularien haben die Kreditwirtschaft an die Grenzen der Belastbarkeit geführt. Denn jedes neue Gesetz beinhaltet äußerst komplexe Vorschriften, die tiefgreifende Eingriffe in die Geschäftsprozesse der Banken erfordern. Ein Ende dieser Regulierungsspirale ist gerade vor dem Hintergrund der Finanzkrise nicht zu erwarten.

Mit der v. a. von Seiten der EU-Kommission ausgehenden „Regulierungsflut“ sind hohe Implementierungs- und Betriebskosten für die Banken verbunden. Über die Höhe der regulierungsbedingten Kosten besteht jedoch auf Ebene der einzelnen Kreditinstitute wie auch auf Ebene der gesamten Kreditwirtschaft weitgehend Intransparenz. Dabei gilt die Kenntnis über die Höhe diesbezüglicher Aufwendungen als Schlüsselfaktor für den Abbau der regulatorisch bedingten Lasten: Nur dann können Kostentreiber identifiziert, Kosten-Nutzen-Analysen durchgeführt sowie Regulierungsalternativen evaluiert werden.

Vor diesem Hintergrund hat sich die Autorin aus betriebswirtschaftlicher Sichtweise der Thematik einer Erfassung der Regulierungskosten genähert. Dabei wurde aufbauend auf einer Untersuchung vorhandener Studien, die Höhe der allgemein bürokratischen und der kreditinstitutsspezifischen Belastungen sowie deren Ursachen dargestellt. Überdies wurden die methodischen Mängel der Studien sowie die Hindernisse einer Erfassung dieser Kosten aufgezeigt.

Die den Banken übertragenen hoheitlichen Pflichten werden an den Beispielen Geldwäschebekämpfung, Kapitalbesteuerung und Kontenabruf untersucht. Dabei werden die Belastungen der einzelnen regulatorischen Anforderungen identifiziert und dem Nutzen der Vorschriften gegenübergestellt.

Im Mittelpunkt dieser Studie steht eine Untersuchung des in den Niederlanden entwickelten Standardkosten-Modells. In einzelnen Schritten wird die Methodik des Modells zur Messung der bürokratischen Belastungen der Wirtschaft vorgestellt, dessen Anwendung seit dem 18.08.2006 auch in der Bundesrepublik vorgeschrieben ist. Es folgt eine ausführliche Analyse und Bewertung des sich in Europa als Standard etablierten Verfahrens zum Bürokratiekostenabbau.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben