Dissertation: Die Rolle der Natürlichkeitspräferenz für die Verpackungsgestaltung bei Lebensmitteln

Die Rolle der Natürlichkeitspräferenz für die Verpackungsgestaltung bei Lebensmitteln

Schriftenreihe innovative betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, Band 230

Hamburg 2009, 306 Seiten
ISBN 978-3-8300-4108-5 (Print), ISBN 978-3-339-04108-1 (eBook)

Agribusiness, Betriebswirtschaftslehre, Conjoint-Analyse, Inhaltsanalyse, Marketing, Natürlichkeitsmotiv, Natürlichkeitspräferenz, Produktpositionierung, Verpackungsdesign, Verpackungsgestaltung, Verpackungssemiotik

Zum Inhalt

Heutzutage ist eine Differenzierung von Angeboten bei vergleichbaren Produkten häufig nur über die emotionale Produktpositionierung möglich. Die Natur kann als ein assoziationsreiches emotionales Motiv verwendet werden. Konsumenten wünschen sich zunehmend natürliche Produkte. Produkte, die aus der Natur kommen oder die eine natürliche im Vergleich zu einer industriellen Variante darstellen, sind für den Konsumenten von einem hohen Wert und werden vorgezogen. Dabei kann beobachtet werden, dass Vorurteile zugunsten natürlicher Produkte vorliegen.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Markt- und Rahmenbedingungen stellt vor allem die Produktverpackung ein bedeutendes Marketinginstrument für die Kommunikation des Natürlichkeitsmotivs dar. Michaela Cornehl zeigt die Bedeutung der Natürlichkeitspräferenz für die Verpackungsgestaltung bei Lebensmitteln auf.

Zur Untersuchung der Kommunikationsinhalte der Verpackung und deren Wirkungen auf den Konsumenten wird die Methode der quantitativen Inhaltsanalyse angewendet. Darauf aufbauend werden die Wirkungen der Kommunikationsinhalte mittels explorativen Studien überprüft. Abschließend werden Handlungsempfehlungen zur Praxis der Verpackungsgestaltung abgeleitet.

Die Kommunikation von Natürlichkeit mittels Verpackung wird im Zuge steigender Entfremdung und zunehmenden Verarbeitungsgrad der Lebensmittel in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben