Forschungsarbeit: Beiträge zur Soziologie der Persönlichkeit

Beiträge zur Soziologie der Persönlichkeit

Zweite, überarbeitete und erweiterte Auflage

Soziologische Theorien in der Diskussion, Band 10

Hamburg 2020, 160 Seiten
ISBN 978-3-339-12036-6 (Print), ISBN 978-3-339-12037-3 (eBook)

Digitaler Wandel, Gutes Leben, Handlungstheorie, individuelle Selbstverwirklichung, Individuen als soziale Akteure, Persönlichkeitstyp als Akteur, Psychologie, Sozialer Wandel, Soziologie, Soziologische Persönlichkeitstheorie, subjektive Indikatoren, Subjekttheorie

Zum Inhalt

deutsch | english

Digitaler und sozialer Wandel ist in aller Munde und wird es noch mehr sein, wenn sich erstmal der Pulverdampf der Kämpfe gegen die Coronapandemie verzogen hat. Die Soziologie hat jetzt die Chance, die spannendste Sozialwissenschaft zu werden, wenn sie an kritische Traditionen anknüpft, ambitionierten Meinungsstreit führt und Zukunftsforschung betreibt, die die Jugend mit neuen, kühnen Ideen ergreift. In diesem Geist ist das vorliegende Werk verfasst. Sein Thema ist das Fehlen einer umfassenden soziologischen Theorie der Persönlichkeit. Auch wenn sich manch einer zufrieden zurücklehnt, zufrieden mit dem Erreichten in Form eines – von deutschen Professoren verfassten – „verständlichen Systems“ (H. Heine) oder Modells von Prozessen der Sozialisation. Mit der vorliegenden Schrift soll eine soziologische Persönlichkeitstheorie zum Thema gemacht werden, die das Individuum als Akteur des digitalen und sozialen Wandels nicht außen vor lässt. In der vom Autor konzipierten handlungstheoretischen Forschung wird Persönlichkeitsentwicklung im Prozess des aktiven Gestaltens und Veränderns der sozialen Umwelt analysiert. Die Darstellung sozialer Typen der Persönlichkeit eröffnet dabei einen besonderen Zugang zur Erforschung von Prozessen des sozialen Wandels und der Rolle sozialer Akteure dabei. In Gestalt des sozialen Typs der Persönlichkeit erhält das Soziale als erklärendes und prognostizierendes Faktum eine komplexere Schlüssigkeit und Anschaulichkeit. Diesen theoretisch anspruchsvollen Fragen geht der Autor mit einer klaren, streitbaren und auch humorvollen Weise nach, so dass das Lesen der Schrift auch einen gewissen Unterhaltungswert hat.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben