Dissertation: Diagnostizieren, Handeln und Fördern – Eine qualitative Studie zur Untersuchung und Förderung des diagnosebasierten Handlungswissens von Lehramtsstudierenden der Biologie

Diagnostizieren, Handeln und Fördern –
Eine qualitative Studie zur Untersuchung und Förderung des diagnosebasierten Handlungswissens von Lehramtsstudierenden der Biologie

Didaktik in Forschung und Praxis, Band 105

Hamburg 2020, 336 Seiten
ISBN 978-3-339-11728-1 (Print), ISBN 978-3-339-11729-8 (eBook)

Biologie, Diagnosekompetenz, Diagnostik, Didaktik, Experimentieren, Handlungswissen, Lehramt, Lehrerprofessionalität, Schülervorstellungen, Systemisches Denken, Vignettenbasierte Instrumente

Zum Inhalt

Studie widmet sich der Untersuchung des diagnosebasierten Handlungswissens von Lehramtsstudierenden der Biologie. Dabei wird nicht nur die Fähigkeit der Studierenden zur Diagnose von schülerbezogenen Lernvoraussetzungen in den Blick genommen, sondern auch die Fähigkeit unterrichtliche Handlungsstrategien von Lehrkräften im Hinblick auf eine unterrichtliche Förderung von schülerbezogenen Lernprozessen reflektiert zu bewerten. Hierfür wurden eigens vignettenbasierte Instrumente entwickelt, in deren Fokus Schülervorstellungen zum ökologisch-systemischen Denken und zum experimentellen Arbeiten stehen. Die Instrumente wurden in einer Erhebung mit 49 Lehramtsstudierenden eingesetzt. Aus den Ergebnissen der Studie werden konkrete Empfehlungen abgeleitet, um eine Ausdifferenzierung der diagnostischen Fähigkeiten von (angehenden) Lehrkräften im Rahmen der Aus- und Fortbildung gezielt unterstützen zu können.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben