Dissertation: Kreativität und Innovationsmanagement

Kreativität und Innovationsmanagement

Eine wirtschaftspsychologische Untersuchung am Beispiel der Werbebranche

Schriften zur Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie, Band 82

Hamburg 2017, 302 Seiten
ISBN 978-3-8300-9619-1 (Print & eBook)

Gruppendiskussion, Hermeneutische Verfahren, Innovationsmanagement, Kernsatzmethode, Kreativität, Psychoanalytische Sozialpsychologie, Psychologie, Qualitative Methoden, Reflexive Thematisierung, Sozialpsychologie, Themenzentrierte Interaktion, Werbebranche, Werbung, Wirtschaftspsychologie, Wirtschaftswissenschaft, Wirtschaftswissenschaftliche Forschungsperspektiven

Zum Inhalt

Sünje Lorenzen legt mit ihrer Dissertation eine theoretische und empirische Untersuchung zur Werbebranche vor. In ihrer Theorie bündelt sie sozialpsychologische, psychoanalytische und wirtschaftswissenschaftliche Forschungsansätze zu einem wirtschaftspsychologischen Konzept. Kreativität ist nicht angeboren. Sünje Lorenzen zeigt, wie sich Kreativität in einem produktiven Arbeitsprozess von MitarbeiterInnen und ManagerInnen entwickelt. In qualitativen Interviews und Gruppengesprächen mit Kreativen und Managern erkundet Sünje Lorenzen, mit der Methode der themenzentrierten Interaktion, die Vielfalt kunstvoller Ausdrucksformen in der Werbebranche. In der Werbung ist Kreativität ein sozialer Prozess. Werbung ist wesentlich ein Produkt der Kooperation von TexterInnen, GestalterInnnen und ManagerInnen. Häufig sind es blitzartige Einfälle, die in der Art eines Ping-Pong-Spiels, ihre Gestalt gewinnen. In konkreten Interpretationen der Interviewtexte, zeigt Sünje Lorenzen die Vielfalt von kreativen Spielformen in der Werbung. Im Unterschied zur Kunst sind diese Spielformen der Werbung von wirtschaftlichen Interessen, Kosten- Nutzenkalkulationen und Marktregulationen organisiert. Darin werden die Marktorientierungen der Kunden und Käufer maßgeblich berücksichtigt.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben