Doktorarbeit: Erfolg der internationalen Beschaffung

Erfolg der internationalen Beschaffung

Zur Wirkung von Strategie und Organisation auf den Beschaffungserfolg

Schriftenreihe innovative betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, Band 462

Hamburg 2016, 358 Seiten
ISBN 978-3-8300-9261-2 (Print & eBook)

Beschaffungserfolg, Beschaffungsorganisation, Beschaffungsstrategie, Emerging Markets, Erfolgsfaktoren, Global Sourcing, Internationale Beschaffung, Low Cost Country Sourcing, Schwellenländer, Strukturgleichungsmodellierung

Zum Inhalt

Global Sourcing zählt zu den wichtigsten Hebeln zur Steigerung des Beschaffungserfolgs. Aus deutscher Sicht besonders attraktive Beschaffungsmärkte stellen neben den europäischen Nachbarstaaten Low-Cost-Countries wie China dar. Nicht immer führen diese Auslandsaktivitäten jedoch zum gewünschten Erfolg. Belastbare Forschung zu den wesentlichen Erfolgsfaktoren des Global Sourcing ist bislang gering. Ziel des Forschungsprojektes ist somit die Ermittlung und Systematisierung relevanter Erfolgsfaktoren. Durch eine umfangreiche Literaturanalyse wurden die wichtigsten Einflussfaktoren erstmals systematisch erfasst. Verschiedene Strategie- und Organisationsoptionen bilden die Stellschrauben einer hohen Beschaffungsperformance, die das Hauptziel aller Sourcing-Aktivitäten ist. Neben der tatsächlichen Erfolgswirkung der einzelnen Faktoren wird analysiert, ob der Einfluss von der Beschaffungsdestination (und damit von Kontextfaktoren) abhängt. Anhand eines Samples deutscher Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes werden die theoretisch hergeleiteten Strukturgleichungsmodelle empirisch getestet. Damit leistet die Arbeit einen Beitrag zur Erweiterung des theoretischen Verständnisses von Strategie und Organisation im Beschaffungskontext und schließt lange bekannte Forschungslücken. Einkaufsmanagern dienen die gewonnenen Erkenntnisse zudem zur Bewertung der eigenen betrieblichen Situation und der Initiierung von Anpassungsmaßnahmen zur Verbesserung der Beschaffungsperformance.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben