Forschungsarbeit: Buchmarkt und Literaturpolitik zur Zeit der Militärdiktatur in Griechenland 1967–1974

Buchmarkt und Literaturpolitik zur Zeit der Militärdiktatur in Griechenland 1967–1974

Das Beispiel des Verlags Stochastes

Schriften zur Kulturgeschichte, Band 33

Hamburg 2015, 118 Seiten
ISBN 978-3-8300-8312-2 (Print & eBook)

Buch- und Verlagswesen, Buchmarkt, DDR, Georgius Papadopoulus, Griechenland, Literaturpolitik, Loukas Axelos, Militärdiktatur, Polytechnikum, Studentenaufstand, Verlag Stochastes, Zeitgeschichte, Zensur

Zum Inhalt

deutsch | english

Zum ersten Mal wird eine Studie zu Buchmarkt und Literaturpolitik während der Militärdiktatur in Griechenland am Beispiel des Verlags Stochastes in Athen publiziert. Großer Teil der Recherchen basiert auf persönlichen Angaben des Verlegers Loukas Axelos. Das besondere Interesse für diese Zeitspanne und die aufschlussreichen Resultate der Studie sind sowohl für die Wissenschaft als auch für ein breites Publikum wertvoll.

Die letzte Militärdiktatur in Griechenland begann im April 1967 und dauerte bis Juli 1974. Sie begann blutig und endete genauso blutig. Die Obristen stellten sich als ‘Retter‘ Griechenlands dar und ‘mussten‘ das Land - dem Diktator Papadopoulos zufolge - ‘in Gips‘ legen, weil es ‘krank‘ war. Dies sollte eine Rettung von der Gefahr aus dem Norden sein. Dabei existierten weder Gefahr noch Akzeptanz der neuen Situation durch das griechische Volk. Dem abrupten Ende der Demokratie folgten Festnahmen von Personen aus den Bereichen Politik, Literatur und des öffentlichen Lebens, es gab Folterungen, Freiheitsentzug und Einschränkung der freien Meinungsäußerung.

Im vorliegenden Buch wird nicht nur der historische Kontext der behandelten Zeitspanne skizziert, vielmehr stehen folgende Fragen im Mittelpunkt: „Wie sah der Buchmarkt unter der letzten Diktatur in Griechenland aus“, „Welche Verlagshäuser haben überhaupt publiziert und unter welchen Bedingungen“, „Wie sehr beeinflusste die Zensur die Verbreitung und den Inhalt der Publikationen“ „Wie viele chronologische Phasen erlebte die Zensur“ Zusätzliche Fragen beruhen auf die Zusammenhänge zwischen Griechenland und Deutschland im Hinblick auf die behandelte Thematik.

Als Beispiel zur Erläuterung der Bedingungen dient der Verlag Stochastes, der 1969 (also während der Militärdiktatur) von Loukas Axelos gegründet wurde und bis heute für unabhängige und anspruchsvolle Literatur steht. „Wie sahen die Anfänge aus“, „Wie konnte der Verlag die Hindernisse überwinden und sich durchsetzen“, „Welche Faktoren unterstützten die Gründung solcher Verlage unter der Militärdiktatur“

Zusätzlich werden neben der kurzen Darstellung von Gründungen kleiner Verlage wie Keimena und Kalvos die damals noch existierenden Verlagshäuser Kedros und Hestia vorgestellt.

Kontakt



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben