Dissertation: Geheimnisschutz im Zivilprozess

Geheimnisschutz im Zivilprozess

Neues altes Problemfeld nach Umsetzung der Enforcement-Richtlinie (RL 2004/48/EG)

Schriften zum Zivilprozessrecht, Band 33

Hamburg , 326 Seiten

ISBN 978-3-8300-7419-9 (Print)
ISBN 978-3-339-07419-5 (eBook)

Zum Inhalt

deutsch english

Jedem Unternehmer ist klar: Geschäftsgeheimnisse werden unter Verschluss gehalten. Was aber passiert, wenn eine außenstehende Person – womöglich sogar ein Konkurrent – eben diese geheimhaltungsbedürftigen Daten und Kenntnisse herausverlangt?

In der juristischen Lehre und Praxis ist das Spannungsfeld zwischen Informationsansprüchen – auf Auskunft, Vorlage und Besichtigung – und Geheimnisschutz seit jeher viel diskutiert und umstritten. Die Situation verschärft sich noch mehr, als der Gesetzgeber im Jahr 2008 die Enforcement-Richtlinie umsetzt: Die Ansprüche der Schutzrechtsinhaber wurden stark ausgeweitet, während der Geheimnisschutz ohne weitere Vorgaben lediglich abstrakt in die Hände der Gerichte gelegt wurde.

Wie aber sollen die Gerichte Geheimhaltungsinteressen angemessen schützen, wenn ein entsprechendes Verfahren nicht etabliert ist? Welche Rolle spielen Sachverständige, Prozessbevollmächtigte, und vor allem: die Parteien selbst?

Die Studie zeigt den Weg zur einzigen Möglichkeit, die betroffenen Interessen gleichermaßen zu schützen, ohne einer Seite den Vorzug zu geben; zur Herstellung praktischer Konkordanz und Gewährleistung effektiven Rechtsschutzes: die Einführung eines relativen Geheimverfahrens im deutschen Zivilprozessrecht.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

Nach oben ▲